+++ Apfel Golden Delicious für 5 € +++ Ideal für Bienen und Obstfreunde +++ close

Tierfreundlicher Garten

Für das kommende Gartenjahr können Sie jetzt schon vorsorgen und neue Lebensräume für Tiere schaffen. Wir haben mit einem Experten gesprochen: Dirk Fußbahn von der Wildtierhilfe in Fiel. Ein Mann der Praxis, der sich seit über 20 Jahren dem Schutz von Wildtieren widmet. In seiner Auffangstation werden verletzte oder verwaiste Wildtiere mit dem Ziel aufgenommen, sie gesund zu pflegen, groß zu ziehen und wieder aus zu wildern.

Besonders tierfreundlich sind auch Totholzhecken. Und dabei nicht mal besonders kompliziert zu bauen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Sie wollen Lebensraum schaffen und eine Grenze ziehen? Dann kommt vielleicht eine Trockenmauer in Frage.



Bienen    

Unterstützen Sie unsere heimischen Bienen mit diesen bienenfreundlichen Pflanzen

Abwechslung und Vielfalt sind wichtig für bienenfreundliche Gärten: Wählen Sie viele blühende Pflanzen für Ihre Gartengestaltung. Kombinieren Sie am besten die unterschiedlichen Blütezeiten der Pflanzen, damit von Frühjahr bis Herbst immer etwas blüht. Das bedeutet, dass Bienen, Wildbienen und andere Insekten möglichst lange ein vielfältiges Nahrungsangebot erhalten. Weiterführende Infos können Sie hier lesen.

Rose Bienenweide Weiß

Schöne Zwergrose mit einem kompakten und niedrigen Wuchs. Sie erreicht eine Wuchshöhe von 40-60 cm und die kleinen, halbgefüllten, reinweißen Blüten mit den gelben Staubgefäßen locken viele Honigbienen und Hummeln an und sind kontinuierlich am Blühen.     

Rose Bienenweide Gelb

Sie wird auch in kleinen Gärten zum reinen Bienenmagnet und ist so äußerst ökologisch wertvoll. Kein Wunder, dass sie in den kurzen Jahren seit ihrer Züchtung bereits mehrfach prämiert worden ist, unter anderem mit der Silbermedaille von Baden-Baden.

Rose Bienenweide Rot

Kompakte, buschige und niedrig wachsende Beetrose. Sie wächst kissenförmig und wird besonders gern von Hummeln und Bienen angesteuert, da sie mit ihren offenen Blüten einen reichen Vorrat an Nektar und Pollen zugänglich macht.


Schmetterlinge    

Pflanzen Sie im heimischen Garten eine Auswahl an Wildpflanzen, Raupenfutter und nektarliefernde Blumen. Zur Verfügung stehen unter anderem Wilder Majoran, Brieftaube oder Blutweiderich sind nur einige der vielen Beispiele für heimische Wildblumen, die für reichlich Nahrung in der Kräuterspiralen, dem Staudenbeeten oder Gartenteichen für den Schmetterling sorgen.
Obwohl Motten meist unterschiedliche Pflanzen zur Nektaraufnahme nutzen können, sind Raupen bei ihren Futterpflanzen wählerischer, meist werden nur wenige Pflanzenarten in Frage gestellt. Wenn Sie jedoch bei der Auswahl von Bäumen, Hecken und Sträuchern einheimische Pflanzen wie Weide, Schlehe oder Brombeere wählen, können Sie vielen Schmetterlingen Raupen und Nektar zur Verfügung stellen. 

Echter Lavendel

Unter direkter Sonneneinstrahlung blüht er am besten und öffnet seine violetten Blütenköpfchen. Echter Lavendel zählt mit zu den nektar- und pollenreichsten Pflanzen, weshalb er auf einer Bienenweide nicht fehlen sollte.    

Wildflieder

Bunte Farben und einem hinreißenden Duft begeistert der Winterflieder nicht nur Schmetterlinge, sondern auch fleißige Bienen und Hummeln werden von den Blüten magisch angezogen.  

 Maiglöckchen

Verzaubert nicht nur im Frühjahr, sondern auch im Winter. Die dunkelgelbgrünen, eiförmige Blätter weisen auf der Oberseite eine filzige, auf der Unterseite behaarte Oberfläche auf. Bienen werden vom Nektar angezogen.


Igel      

Igel sind als Einzelgänger unterwegs und meist in der Dämmerung aktiv. Mit ihrem gut ausgeprägter Geruchssinn finden sie auch bei Dunkelheit Nahrung und Gleichgesinnte.

Wer den Igel in seinen Garten locken will, legt im Garten eine Igelecke an. Hier darf es gerne etwas unordentlich zugehen: Reisig, Totholz und das Laub des Herbstes einfach liegen lassen. Denn das gefällt dem Stacheltier, hier findet er Schutz und Nahrung. Er wird sich revanchieren und besonders Kindern spannende Erlebnisse bieten.

Wie Sie Igel am besten durch den Winter bringen, können Sie in unserem Blog-Beitrag nachlesen.

Und so legen Sie die perfekte Igel Oase im Garten an:

Zur Igel Oase

Feuerdorn

Der Feuerdorn an sich ist eine immergrüne, lieblich weiß blühende Heckenpflanze, die zusätzlich Bienen anzieht, aber auch als Solitärgehölz eine Augenweide. Die herrlich bunten Früchte, die auffällig gelb, orange oder rot je nach Sorte leuchten. Perfekt für Igel um sich zu verstecken.

Feldahorn

Der Feuerdorn lockt als Pollenlieferant viele Bienen und Schmetterlinge in Ihren Garten. Charakteristisch sind auch die geflügelten Spaltfrüchte. Das Laub können Sie einfach in eine Ecke harken so kommen auch andere Tiere wie der Igel auf seine kosten. 

Rotbuche

Die Eine Rotbuchenhecke bietet nicht nur Ihnen das ganze Jahr über Sichtschutz, Vögel Igeln und anderen Insekten, da Sie ihre Blätter auch im Winter behält. Im Frühjahr und im Sommer erstrahlt das glatte Laub frischgrün und glänzend. Im Herbst freuen sich die Igel auf Rote Blätter.


Vögel      

Aber auch in kleineren Gärten können wir vieles für die Vogelwelt tun: nicht jedes „Unkraut“ vernichten, sondern an wenigen Stellen wachsen lassen. Kehren Sie das abgefallene Laub nicht überall hin, denn darin leben auch diverse nährstoffreiche Kleintiere. Für unsere Vögel ist das wahre Paradies der Komposthaufen, der viele Würmer, Spinnen und Insekten enthält. Gartenvögel finden nicht nur Schutz- und Nistmöglichkeiten in Hecken, Büschen und Bäumen, manche finden auch Schutz- und Nistmöglichkeiten in Büschen oder Natursteinmauern ohne Mörtel. Hier können zum Beispiel Rotkehlchen und Zaunkönige brüten. Wenn Sie Ihren gefiederten Freunden zusätzliche Nisthilfen zur Verfügung stellen möchten, sollten Sie weniger verbreitete Arten unterstützen. Daher ist ein Gartenrotschwanz, ein Grauschnäpper oder eine Bachstelze Halbhöhle einer Meisen- oder Starenkiste vorzuziehen.

Vögel sind übrigens auch nützliche Gartenhelfer. Wieso? Das erfahren Sie in unserem Blogbeitrag.

Feuerdorn

Wunderschöne weißen Blütentrauben, die als reiche Bienenweide dienen. Ab August leuchten die rötlichen Vogelbeeren, auch Mehlbeeren genannt. Sie können bis in den Winter hinein hängenbleiben, was die Eberesche zu einem wichtigen Vogelnährgehölz macht.

Kornelkirsche

Die Kornelkirsche ist nicht nur bei Vögeln, sondern auch bei Bienen sehr beliebt, da sie bereits ab Februar wunderschön gelbe Blüten besitzt. Um Marmelade oder Gelee dunkelroten Früchten herzustellen muss man sich häufig beeilen, da die Pflanze bei Vögeln sehr beliebt sind.

Apfelrose-Sylter Rose

Die zahlreichen, ungefüllten Blüten veredeln Ihren Garten vor allem im Frühsommer und ziehen aufgrund ihres Duftes viele Insekten an. Im September reifen die kräftig rosa Blüten zu großen Hagebutten heran welche Vögel lieben. Diese können auch zu Gelee weiterverarbeitet werden.    


Rehe      

Ein Reh ist eigentlich ein sehr scheues Tier außer wenn der Magen knurrt, dann besiegt der Hunger die Angst. Vor allem im Winter wo es nicht ungewöhnlich ist das die Nahrung schon mal knapper wird, dass sich Rehe in Siedlungsnähe tummeln. Einige Tiere wagen sich auch häufig noch mehrere hundert Meter weiter in bewohnte Gebiete, wenn das Futter anziehend ist. Rehe sind vermehrt im Sommer anzutreffen, da das große  Angebot an für diese Feinschmecker  sehr verführerisch wirkt.

Besonders lieben Rehe Blumen sowie frische Knospen und Triebe. Baumrinde und Rosenknospen locken besonders. Gemüse und Obst, verschmähen sie nicht.

Süßkirsche Regina

Die Süßkirsche Regina ist ein kleiner Baum der eine mitteldichte Krone bildet. Ab Juli können die Kirschen die dabei besonders aromatisch und süßsäuerlich im Geschmack sind geerntet werden. Die Süßkirsche ist ein echter Genuss für alle Naschkatzen.

Feuerdorn

Besonders aromatisch bekannt haben die kleinen Köstlichkeiten genug Zeit, um Sonne zu tanken. Ideal, um frisch zu naschen oder aber um leckeren Pflaumen-Streuselkuchen oder Kompott zu zaubern. Die Pflanze ist selbst befruchtend so dass ein einzelner Baum eine reiche Ernte schenkt.

Heidelbeere 

Die köstlichen Beeren enthalten eine Menge Vitamine und können für allerlei Zwecke verwendet werden. Bienen und Hummeln helfen bei der Bestäubung und sorgen dafür, dass Ihr Strauch reichlich Beeren trägt. Mit Heidelbeeren im eigenen Garten kann man die Beerensaison verlängern.


Eichhörnchen      

Ohne Nüsse wird der Winter für die Eichhörnchen zur harten Nuss. Das Nuss ja nicht sein! Deswegen bieten wir Ihnen das Eichhörnchen-Paket an. Daher haben wir beispielsweise den Haselnussstrauch ins Paket gepackt. Er dient genauso wie die Walnuss und die Esskastanie zusätzlich als Insektennährgehölz. Die zahlreichen kulinarischen Einsatzmöglichkeiten sind ebenfalls ein angenehmer Nebeneffekt. Für die schwarze Walnuss gelten selbstverständlich dieselben Vorzüge. So können Sie sich Ihre Nüsse mit den putzigen Nagern teilen. Das Paket wird durch die Baumhasel ergänzt. Sie zeichnet sich durch ihre frühe Blütezeit im Februar und im März aus. Abgerundet wird das Eichhörnchen-Paket durch die Rotbuche. 

Zum Eichhörnchen Paket

Haselnuss-Strauch

Bunte, angenehm süß-milde Paprikafrüchte, die zum Naschen verführen: Und das aus eigener Ernte! Das ist mit unseren Naschzipfeln in gesunder Bio-Qualität möglich! Die kleinen Schoten sind reich an Vitamin C und Beta-Carotin und bereichern so bunte Sommersalate.  

Walnussbaum

Bunte, angenehm süß-milde Paprikafrüchte, die zum Naschen verführen: Und das aus eigener Ernte! Das ist mit unseren Naschzipfeln in gesunder Bio-Qualität möglich! Die kleinen Schoten sind reich an Vitamin C und Beta-Carotin und bereichern so bunte Sommersalate.  

Stieleiche

Bunte, angenehm süß-milde Paprikafrüchte, die zum Naschen verführen: Und das aus eigener Ernte! Das ist mit unseren Naschzipfeln in gesunder Bio-Qualität möglich! Die kleinen Schoten sind reich an Vitamin C und Beta-Carotin und bereichern so bunte Sommersalate.