foto rosenduft5
foto rosenduft4
foto rosenduft3
foto rosenduft2
foto rosenduft1
sehr starker Duft
starker Duft
mittelstarker Duft
mäßiger Duft
wenig/kein Duft

Was bedeutet die Auszeichnung "ADR"?

ADR steht für Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung. Mehr Informationen finden Sie auf http://www.adr-rose.de

Fundgrubenartikel

Wir haben ständig neue Angebote in begrenzter Stückzahl in unserer Fundgrube!

Greifen Sie zu, solange noch vorhanden!

Diese Pflanze wird nur bündelweise verkauft. Klicken Sie auf "-" und "+" neben diesem Kasten, um die gewünschte Stückzahl einzustellen.

Pflanzen Sie eine oder mehrere der folgenden von uns empfohlenen Befruchtersorten in die Nähe, so ist ein besonders hoher Ertrag gesichert.

Dieser Artikel wird für Sie innerhalb 24h in den Versand gegeben

Weiße Maulbeere

Morus alba

Die Weiße Maulbeere ‚Morus alba‘ ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt und blickt auf eine reiche Kulturhistorie zurück. Ihre Blätter etwa nehmen schon seit Jahrtausenden eine zentrale Rolle in der Seidenproduktion ein. Genauso beliebt ist Morus alba auch wegen ihrer süßen, schmackhaften Maulbeeren. Die meist als Baum, seltener als Strauch wachsende Maulbeere stammt aus Ostasien, gedeiht aber aufgrund ihrer Robustheit auch in unseren Breiten prächtig. Sie ist äußerst anspruchslos und wächst auf allen normalen Gartenböden. Die Weiße Maulbeere ist schnittverträglich, ein Schnitt ist aber selten nötig. Im Winter zeigt sich Morus alba mäßig frosthart.

Mehr Informationen zu dieser Pflanze

Standort:
sonnig, geschützt
Verwendung:
Einzelpflanzung, Heckengehölz, Kübelpflanze

Steckbrief

Blattwerk

sommergrün, eiförmig, auffallend dünne Blätter, bis 18 cm lang

Laubkleid / Nadelkleid

laubabwerfend

Wuchsform

rundlich,sparrig, aufrecht bis gewölbt mit oftmals gebrochenen Ästen

Besonderheit

sehr malerischer Großstrauch,Name stammt von weißlichen Blüten und den genießbaren weißen Beerenfrüchten

Blütenfarbe

gelblich weiß unscheinbar

Laubfarbe

zart Hellgrün, später im Jahr Dunkelgrün

Blühzeit

Mai bis Juni

Früchte

weiß bis rosa, brombeerähnlich, süß

Boden

leicht, mäßig nährstoffreich, trocken bis mäßig feucht, normaler Gartenboden

Wurzeln

Herzwurzler

Blüte

in Ähren angeordnet

Erntezeit

August

Wuchsbreite

300 bis 400 cm

Wuchshöhe

6,00 bis 8,00 m

Zuwachs

0,20 bis 0,40 cm / Jahr

Geschmack

süß

Fruchtschmuck

check

Genußreife

Fruchtfleisch

mittelfest
19730 | 521 | 0

Kleinbäume

Sehr gut geeignet als Hausbäume für kleinere Gärten.


Kleinbäume

check

Wurzelsystem

Die Wuchseigenschaft des Wurzelsystems wird in Flach-, Herz- und Tiefwurzler eingeteilt. Einige Gehölze heben mit ihrem Wurzelwerk Straßenbelege an. Die Einschüttung bzw. Überschüttung des Pflanzsubstrates in die Pflanzgrube wird individuell vertragen. Gehölze reagieren unterschiedlich auf mechanische Pflegemaßnahmen oder Eingriffe im Wurzelbereich. Gehölze, welche in Versorgungsleitungen eindringen, sind gekennzeichnet.


Wurzelsystem

Herzwurzler

Hebt Beläge an?

selten
kräftig

Einschütten, Überfüllen?

nicht möglich
gut vertragend

Verhalten bei Eingriffen

empfindlich

Eindringen in Entsorgung?

nie
häufig

Fruchtschmuck

Gegen Ende des Gartenjahrs offenbart uns die Natur den auffällig bunten und zierenden Fruchtschmuck. In verschiedenen Formen und Farben bleiben die Früchte für einige Wochen an den Gehölzen haften und schenken der Vogelwelt eine willkommene Nahrungsquelle.


Fruchtschmuck

check

Fruchtfarbe

rot bis schwarz

Geschmack, Essbarkeit

ja, süß

Interessante Fruchtformen

sehr saftige, längliche Früchte 3 bis 4 cm lang

Wildobst

Die Anpflanzung von Wildobst im eigenen Garten dient nicht nur den Vögeln als abwechslungsreiche und vitaminreiche Nahrungsquelle. Im rohen und gekochten Zustand lassen sich aus wilden Früchten herrliche Gerichte zaubern.


Wildobst

check

Wildobst

roh, verarbeitet, vitaminreich

Trockenheitsverträglichkeit

In der Anwachsphase ist eine regelmäßige Wasserversorgung unumgänglich. Nach dem dritten Standjahr sind die angegebenen Gehölze gegenüber einer vorübergehenden Trockenphase tolerant.


Trockenheitsverträglichkeit

check

Verhalten bei Trockenheit

sehr widerstandsfähig

geeignet für Alkalische Böden

Diese Pflanze gedeiht auch auf neutralen und leicht alkalischen Boden ganz ausgezeichnet


geeignet für Alkalische Böden

check

Industriefestigkeit

Industriefeste Gehölze wachsen an viel befahrenen Autostraßen und gedeihen auch bei geringem Pflegeaufwand.


Industriefestigkeit

check

Industriefestigkeit

mäßig industriefest

Salzverträglichkeit

Die Bodensalzverträglichkeit variiert stark durch Temperatur, Niederschläge, Bodenbeschaffenheit und wie viel Salz verstreut wurde. Die Salzluftverträglichkeit ist nicht widersprüchlich.


Salzverträglichkeit

check

Salztoleranz

mäßig salztolerant

als Landeplatz verwendet


als Landeplatz verwendet

häufig aufgesucht

Laden Sie ein Bild hoch!
Pflanzen und Pflege
Unsere Empfehlung
30 - 50 cmKleincontainer

Ab 1: 4,99 €

Ab 20: 3,99 €

Menge:
 

Freiland

Topfpflanzen

Sondergrößen XXL

Hoch- und Halbstämme


Freiland-Wurzelware sind wurzelnackte Pflanzen, die ohne Erdballen um die Wurzel geliefert werden. Die beste Pflanzzeit für diese robusten Pflanzen - direkt vom Feld - ist von Oktober bis Mai. Wurzelnackte Pflanzen sind in der Produktion pflegeleicht und unkompliziert. Dadurch können wir unserem Kunden die beste Qualität zu außerordentlichen Preisen anbieten. Die Lagerung sowie der Versand sind unproblematisch, lediglich die Wurzeln müssen feucht gehalten werden und vor Sonne und Wind geschützt sein. Freilandpflanzen werden komplett ohne Torf produziert und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Moore. Durch ihr geringes Transportgewicht steuern sie einer ausgezeichnete CO2 Bilanz bei.

Topfpflanzen werden im Container geliefert oder kommen mit Erdballen zu Ihnen. Topfpflanzen werden von Beginn an im Plastiktopf gezogen. Ballenware hingegen wächst natürlich im Boden und ist so optimal mit Nährstoffen und Wasser versorgt. Vor dem Versand werden die Ballenwaren-Wurzeln je nach Größe mit einem Wurzeltuch oder Drahtkorb vor dem Austrocknen geschützt. Topf- und Ballenpflanzen sind ideal geeignet für die ganzjährige Pflanzung, also nicht nur im Frühjahr und Herbst, sondern auch im Sommer.

Unser ganz besonderer Tipp für eine perfekte Gartenanlage: Pflanzen, die schon alle Charakteristika der ausgewachsenen Pflanzen besitzen, einfach einzusetzen und die Gartenanlage ist fertig gestaltet. Die Pflanzen kommen in XXL-Sondergrößen, entweder im Großcontainer oder als Solitärballenpflanzen - Einpflanzen, wässern, genießen.

Für eine leichtere Ernte im Garten, wurde die Zucht von Halbstämmen perfektioniert. Diese sind genau so ertragreich wie ihre großen Pendants, die sich wiederum für Streuwiesen eignen, aufgrund des gegeben Platzes. Wir bieten diverse Qualitäten an: Halb- oder Hochstämme der Ziergehölze und Obstgehölze. Stämmchenformen in unterschiedlichen Maßen, besonders bevorzugt bei Rosen oder Beerenobst.

X

Standardlieferzeit: 6 - 9 Werktage! Weitere Informationen zu Lieferzeiten und Versandkosten erhalten Sie hier.

2 - 3 Werktage! Alle Artikel mit dem 24h-Logo gehen innerhalb von 24 Stunden auf die Reise

?
Topf- oder Ballenpflanzen. Lieferung ganzjährig bei Frostfreiheit, auch im Sommer!
Artikel Nr. 87900
Sofort lieferbar gemäß unseren Standard-Lieferzeiten
Standardlieferzeit
Ab 1:
4,99
Ab 20:
3,99
-
+
Artikel Nr. 154299
Sofort lieferbar gemäß unseren Standard-Lieferzeiten
Standardlieferzeit
6,99
-
+
Artikel Nr. 96765
Sofort lieferbar gemäß unseren Standard-Lieferzeiten
Standardlieferzeit
Ab 1:
7,99
Ab 10:
6,39
-
+
Artikel Nr. 94419
Expresslieferung möglich
Ab 1:
10,99
Ab 5:
9,89
-
+
Artikel Nr. 106253
Sofort lieferbar gemäß unseren Standard-Lieferzeiten
Standardlieferzeit
19,99
-
+
?
Sondergroessen - XXL-Solitärpflanzen für den anspruchsvollen Gartenliebhaber
Artikel Nr. 118242
Lieferbar ab Mitte August.
Lieferbar ab Mitte August.
129,99
-
+
Artikel Nr. 141776
Lieferbar ab Mitte Oktober.
Lieferbar ab Mitte Oktober.
149,99
-
+
Artikel Nr. 137133
Lieferbar ab Mitte Oktober.
Lieferbar ab Mitte Oktober.
169,99
-
+
Artikel Nr. 118243
Lieferbar ab Mitte Oktober.
Lieferbar ab Mitte Oktober.
229,99
-
+
Artikel Nr. 118244
Lieferbar ab Mitte Oktober.
Lieferbar ab Mitte Oktober.
599,99
-
+
?
Hochstämme und Halbstämme Lieferung ganzjährig bei Frostfreiheit
Artikel Nr. 146575
Lieferbar ab November.
Lieferbar ab November.
Ab 1:
1.699,99
Ab 5:
1.019,99
-
+
?
Freilandpflanzen. Beste Pflanzzeit jetzt bis ca. Mai
Artikel Nr. 137131
Lieferbar ab Mitte Oktober.
Lieferbar ab Mitte Oktober.
8,99
(44,95 € für 5 Pflanzen)
-
+
Artikel Nr. 141775
Lieferbar ab Mitte Oktober.
Lieferbar ab Mitte Oktober.
9,99
(49,95 € für 5 Pflanzen)
-
+

* Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten.
Expresslieferung:
Wenn Ihre Bestellung ausschliesslich aus 24h Artikeln besteht, und Sie innerhalb der nächsten 21 Stunden und 54 Minuten bestellen, wird Ihre Bestellung innerhalb von 24 Stunden auf den Versandweg gebracht, und kommt dann nach 1-3 weiteren Werktagen bei Ihnen an.

Die Weiße Maulbeere – tief verwurzelt in der Geschichte

Die Weiße Maulbeere ‚Morus alba‘ zählt zu den ältesten Kulturbäumen der Welt und blickt als solche auf eine tausende Jahre währende Geschichte zurück. Das Ursprungsgebiet des zu der Familie der Maulbeergewächse zählenden Baums ist Ostasien, genauer gesprochen China, die ehemalige Mandschurei sowie Korea. In China begann auch die wirtschaftliche Verwendung des Weißen Maulbeerbaums. Denn dieser verdankt seine heutige Verbreitung nicht primär seinen weißen Beeren, sondern seiner feinen Blätter, die Nahrung der Seidenraupe. Die Überlieferung besagt, dass die Seidenproduktion in China bereits rund 3000 Jahre v.Chr. begann, neuere archäologische Funde belegen sogar die vereinzelte Verwendung von Seidenfasern in der Jungsteinzeit. Auch heute noch stellt der Weiße Maulbeerbaum die hauptsächliche Nahrungsgrundlage für die Raupen beispielsweise in der indischen Seidenproduktion. Doch nicht nur in Indien, auch in anderen Regionen der Welt wurde die Weiße Maulbeere im Laufe der Geschichte importiert und heimisch. In Deutschland etwa fand Morus alba schon ab dem 11. Jahrhundert Verbreitung als zierender Haus- und Hofbaum. Weniger bekannt ist heute, dass er vor Jahrhunderten in Südeuropa und sogar auch in Deutschland für die Seidenproduktion kultiviert wurde. In Deutschland wurden Weiße Maulbeerbäume zu diesem Zweck erstmalig seit 1663 in Brandenburg angepflanzt, nachdem die Seidenproduktion hier von den Hugenotten bekannt gemacht wurde. Im 18. Jahrhundert erreichte die deutsche Seidenproduktion ihren Höhepunkt, nachdem Friedrich der Zweite 1752 eine Plantage mit 1500 Bäumen in Berlin anlegen und Weiße Maulbeerbäume systematisch für die Gewinnung von Seide an die Bevölkerung verteilen ließ. Auch in Krefeld befand sich ein Zentrum der deutschen Seidenproduktion. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts nahm deren Bedeutung jedoch wieder zunehmend ab und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gänzlich eingestellt. Heute erfreut sich die Weiße Maulbeere mit ihren zahlreichen Zuchtformen in unseren Breiten vor allem als hübsches Ziergewächs für den Garten und auf Grund ihrer süßen Beeren großer Beliebtheit. „Weiß“ wird der Baum dabei nicht nur wegen seiner Früchte genannt, deren Farbe auch ins Rosa changieren können, sondern vor allem wegen seiner weißlichen Blüten. Auch der botanische Name dieses Maulbeerbaums lässt sich zum Teil auf seinen charakteristischen Blütenschmuck zurückführen, bedeutet das lateinische „alba“ doch übersetzt „weiß“. „Morus“ hingegen leitet sich ursprünglich vom griechischen „meros“ ab, was „Teil“ bedeutet. Vermutlich bezieht sich diese Bezeichnung auf die Struktur der Maulbeeren, welche ähnlich zusammengefügt wirkt wie bei Himbeeren oder Brombeeren. Die süßen Maulbeeren sind der Grund, warum der Weiße Maulbeerbaum nicht alleine wegen seiner Bedeutung in der Seidenproduktion schon lange mit der menschlichen Kulturgeschichte versponnen ist. Auch seine Früchte werden traditionell auf Grund ihrer heilenden Wirkungen verarbeitet, sowie auch das Holz von Morus alba ein beliebter Rohstoff ist. So wundert es nicht, dass dieser rundum nutzbringende Baum schon lange in der Mythologie und den Glaubensvorstellungen der Menschen seinen Platz gefunden hat und in vergangenen Zeiten regelrecht verehrt wurde.

Morus alba und die Früchte ihrer Kulturgeschichte

Die Weiße Maulbeere ist ein solch wertvoller Lieferant außerordentlich heilkräftiger Beeren und hochwertigen Holzes, dass ihr in der Kulturgeschichte der Menschheit schon lange ein besonderer Platz eingeräumt wurde. So galten ihre Früchte im antiken Griechenland als Speise der Götter. Wer es sich damals leisten konnte, einen Weißen Maulbeerbaum in den Garten zu pflanzen, symbolisierte damit seinen Reichtum und allgemeinen Wohlstand. Und auch bei den Römern kam Morus alba eine besondere Bedeutung zu, galt sie doch in deren Gaubenswelt als Sitz der Weisheit. In der griechischen Sagenwelt schlug der Maulbeerbaum ebenfalls seine Wurzeln, nämlich in der immer wieder adaptierten Geschichte des babylonischen Liebespaars Pyramus und Thisbe: Um ihren verfeindeten Familien zu entfliehen, verabredeten sich die beiden Liebenden zur Flucht unter einem Maulbeerbaum. Thisbe traf als Erste ein. Während sie wartete, erschien eine Löwin, das Maul blutig von ihrem letzten Mahl. Thisbe floh, verfolgt von der Löwin, welche nur den Schleier Thisbes erhaschen konnte und ihn wütend zerriss. Als schließlich Pyramus am verabredeten Ort erschien, fand er nur den blutigen Schleier, wähnte Thisbe tot und stürzte sich in sein Schwert. Doch da kehrte Thisbe zurück. Als sie ihren Geliebten sterbend vorfand, tat sie es ihm gleich und tötete sich mit seinem Schwert. Noch während die Liebenden sterbend unter dem Maulbeerbaum lagen, färbten sich dessen Beeren rot von ihrem Blut. Und die Götter erhörten Thisbes letzten Wunsch, dass dies zu ihrem und Pyramus‘ Gedenken für alle Ewigkeiten so bleiben möge. Jenseits von Mythologie und Legenden dient die Weiße Maulbeere schon lange der praktischen Verwendung. Der Wert ihres Holzes gründet auf seiner dunkelbraunen Farbe, seiner Robustheit und seiner seidigen Oberfläche. So wird es im orientalischen Raum traditionell zur Fertigung volkstümlicher Musikinstrumente verwendet, während seine Fasern in Japan als Grundlage des feinen Japanpapiers dienen. Auch in unseren Breiten wird das Holz der Weißen Maulbeere heute gerne zur Herstellung von hochwertigen Gebrauchsgegenständen wie Möbelstücken, Holzparkett oder aber Weinfässern verwendet. Die Blätter der Weißen Maulbeere stellen in der Produktion hochwertiger Seide die Nahrung der Seidenraupen dar. Doch auch in der traditionsreichen Heilkunde sind die Blätter von großem Wert. Zu Tee getrocknet helfen sie bei Blasen- oder Harnwegsentzündungen sowie bei Entzündungen der Mundhöhle. Daneben sind es aber besonders die essbaren Beerenfrüchte des Weißen Maulbeerbaums, welche auf Grund ihrer wertvollen Inhaltsstoffe schon lange als heilsam und heute sogar regelrecht als sogenanntes „Superfood“ gelten. Heutzutage ist bekannt, dass die in den Früchten enthaltenen Mineralstoffe sowie Vitamine A, B, C, E und K das Immunsystem stärken und heilungsfördernd sind. Doch auch in vergangenen Jahrhunderten war die äußerst breit gefächerte gesunde Wirkung der Weißen Maulbeere bekannt, etwa in der Heilkunde Hildegards von Bingen. So sind die Superbeeren unter anderem leberreinigend und blutdruckregulierend, harntreibend und abführend, schleimlösend, sehkraftfördernd und gelten als Wundermittel gegen die Zeichen des Alterns. Die Beeren schmecken sehr süß und sollten frisch gegessen werden, da sie sich nur gekühlt für zwei bis drei Tage halten. So wurden sie schon in der Antike bevorzugt weiterverarbeitet, etwa zu Maulbeerwein, Sirup oder Marmelade. In Afghanistan wird heute noch aus den Weißen Maulbeeren ein Fruchtmehl hergestellt, mit dem Backwaren eine besondere Note gegeben wird. In der Türkei hingegen werden die Früchtchen wie Rosinen getrocknet verzehrt oder zu Sirup verarbeitet, der nicht nur als Brotaufstrich schmackhaft ist, sondern auch noch von Husten und Halsschmerzen kuriert. Wer bei uns einen Weißen Maulbeerbaum im Garten hat, kann sich über frische Zutaten für sein Müsli, den Obstsalat oder für fruchtige Smoothies freuen. Die Beeren können jedoch auch haltbar gemacht werden, etwa als leckere hausgemachte Marmelade.
Unser Rezept für fruchtige Weiße Maulbeeren-Limetten-Marmelade:
Zwei Kilogramm Maulbeeren waschen und zerkleinern, mit 500 Millilitern Wasser zum Kochen bringen. Vier Esslöffel Limettensaft sowie anderthalb Kilo Zucker hinzufügen. So lange kochen, bis die Marmelade eingedickt ist. Weiße Maulbeeren benötigen zum Einkochen übrigens keinen Gelierzucker. Die Beeren sind reich an Pektin, welches als natürliches Bindemittel dient. Für die Bereicherung des heimischen Gartens mit der Pflanzung einer Weißen Maulbeere ‚Morus alba‘ sprechen somit viele gute Gründe: Der Baum ist nicht nur ein hübscher Schattenspender, er gehört auch zu den Pflanzen mit den reichsten Kulturgeschichten der Welt, von deren Früchten wir im wahrsten Sinne des Wortes bis heute zehren können.

Charakteristika, Pflanzung und Pflege der Weißen Maulbeere

Die Weiße Maulbeere ‚Morus alba‘ wird größer als die Rote (‚rubra‘) oder Schwarze (‚nigra‘) Maulbeere. Zwar wächst sie vereinzelt auch als Strauch, erreicht aber als Baum in der Regel eine Höhe von bis zu fünfzehn Metern bei einer Breite von durchschnittlich bis zu sechs Metern. Dabei zeichnet sich die Weiße Maulbeere durch ihr schnelles Wachstum aus, durch das sie im Jahr zwanzig bis vierzig Zentimeter hinzugewinnen kann. Sie kann sowohl solitär als auch in Gruppen gepflanzt werden, etwa als schützendes Heckengehölz. Besonders beliebt ist der Weiße Maulbeerbaum auch wegen seiner außergewöhnlichen Robustheit. So ist er absolut stadtklima- und industriefest, widersteht Rauch, Ruß, Wind, Salz, Trockenheit und sogar Hitze. An den Standort stellt Morus alba somit keine sonderlichen Ansprüche. Ein normaler, leichter Gartenboden genügt ihr, der weder sonderlich nährstoffreich noch sehr feucht sein sollte. Dagegen gedeiht die Weiße Maulbeere auch auf ärmeren, sogar sehr trockenen Sandböden hervorragend. Der Untergrund kann bevorzugt kalkhaltig und sauer bis alkalisch sein. Zudem sollte der Standort möglichst sonnig und warm sein und insofern geschützt, dass die Weiße Maulbeere im Winter nur mäßig frosthart ist. Eine Pflanzung nahe einer schützenden Mauer oder Hauswand wäre somit ideal. Die sparrige Krone der Morus alba zeigt sich hoch und schmal, selten auch niedrig und gewölbt. Gebrochene Äste und ein schiefstämmiger Wuchs sind dabei völlig normal und gehören zu ihrem Erscheinungsbild. Die sommergrünen Blätter, welche als Seidenraupen-Futter solch große Berühmtheit erlangt haben, sind auffallend dünn und von einer bis zu achtzehn Zentimeter großen Eiform. Ihre Farbe ändert sich im Lauf des Jahres von einem zarten Hellgrün über ein sattes Dunkelgrün im späteren Sommer bis hin zur leuchtend gelben Herbstfärbung ab Oktober. Auch die Rinde der Weißen Maulbeere ändert sich im Laufe der Zeit. Weist sie in jüngeren Jahren noch eine matt graugrüne bis rötlich braune Farbe auf, so nimmt sie im Alter eine dunkle, orange-braune Färbung an. Jedes Jahr, ab Mai bis in den Juni, schmückt sich Morus alba zudem mit ihren in Ähren angeordneten gelben Blüten. Aus diesen entwickeln sich anschließend die brombeerähnlichen, süßen Beerenfrüchte. Es ist normal, dass einige Früchte schon grün vom Baum fallen – sie dienen in diesem Fall wunderbar als Vogelfutter. Je nachdem, wie viel Sonnenlicht die an den Zweigen reifenden Beeren genießen, reicht ihre Farbvielfalt von Weiß bis zu Rosa. Im August haben die Früchte ihre volle Reife und können dann frisch genossen, getrocknet oder eingekocht werden. An die Pflege stellt die Weiße Maulbeere keine großen Ansprüche. Sie ist zwar schnittverträglich und kann in Form getrimmt werden, ein Schnitt ist jedoch nur selten nötig. Braucht der Baum einen Schnitt, sollte diese Maßnahme bevorzugt im März getroffen werden. Über eine geringere Ernte im folgenden August muss sich nicht gesorgt werden, da die Maulbeeren auch an altem Holz ansetzen. Im Frühjahr kann auch eine Düngung der Weißen Maulbeere mit Kompost oder einem organischen Langzeitdünger vorgenommen werden, gegebenenfalls auch nochmals im Juni. Bei anhaltender Trockenheit sollte die Weiße Maulbeere zudem ein- bis zweimal in der Woche gegossen werden. Auch im Kübel ist die Pflanzung und Pflege von Morus alba möglich. Dann benötigt die Weiße Maulbeere jedoch regelmäßige und üppige Wassergaben sowie von März bis September eine wöchentliche Gabe von Volldünger, alternativ die Gabe von Langzeitdünger im März und im Juni. Somit stellt die Weiße Maulbeere ‚Morus alba‘ kaum Ansprüche an die Pflege, lohnt ihre Pflanzung jedoch mit ihrer Robustheit und dem Wissen, eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit im Garten zu haben, deren unvergleichlich gesunde Superbeeren zudem jedes Jahr wieder den Gartensommer versüßen.


 
 

Unser Gartenmeister empfiehlt Ihnen passend dazu:



 
Einen Erfahrungsbericht schreiben für Weiße Maulbeere - Morus alba

X Bewertungsfenster schliessen!

Bewertung:

5 Sterne : beste Bewertung

1 Stern : schlechteste Bewertung

(wird nicht veröffentlicht)

* Hiermit erlauben Sie uns, Ihre Bewertung bei Trusted Shops anzuzeigen.
** Hiermit erlauben Sie uns, Ihre Bewertung bei Trustpilot anzuzeigen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
45
4.58 von 5 Sternen
Kundenbewertung nach Punkten:
  • 37
  • 3
  • 1
  • 2
  • 2

Bewertungen von Kunden für das Produkt:

Morus alba

Eine Bewertung abgeben


Mehr Bewertungen

am 25. Februar 2018
Morus alba
von: K?nig
schnelle Lieferung, sehr gut verpackt, keine Schäden, beste Pflanzenqualität(kräftige Wurzelballen und Triebe).
am 24. Oktober 2017
Morus alba
von: La
am 20. Oktober 2017
Morus alba
von: Abdi
Die Lieferung erfolgte sehr schnell. Die Pflanze, Maulbeere war in einem einwandfreiem Zustand. Sie gedeiht sehr gut.Ich bin auf den Ertrag im nächsten Jahr sehr gespannt. Das war bestimmt nicht meine einzige Bestellung.
am 20. Oktober 2017
Morus alba
von: Schwarzer
schöne Bäumchen, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
am 18. Oktober 2017
Gute Ware
von: Bernitz
Pflanzen haben sich gut entwickelt. Auch die Ersatzlieferung, die eine durch den Paketdienst verzögerte Lieferung nötig machte, war gut.

Meisterfragen zum Thema:


Frage Nr. 19597: Weiße Maulbeere als Hecke

Sehr geehrter Herr Meyer, ich möchte eine Hecke mit weißer Maulbeere als Strauch pflanzen. Ist da die Artikelnr. 137131 die richtige? Oder kann ich auch 87900 bestellen? Ich möchte keinen Baum oder ist das gar nur eine Sache des Schnittes? Viele Grüße Angelika Burghardt

Antwort: Guten Tag, da ist der Artikel 137131 der richtige. Es werden 5 Pflanzen auf 2 Meter gepflanzt. Wenn Sie die Hecke schneiden, wächst sie so wie sie es wollen. Meyer


Frage Nr. 18339: Apfelbeere Hugin

Moin, kann die Apfelbeere Hugin auch roh essen? Ich koche keine Marmeladen und Saft bereite ich auch nicht zu. Suche aber mal einen anderen Beerenstrauch als das Übliche hier.

Antwort: Die Apfelbeere schmeckt im frischen verzehr leider nicht besonders gut. Aber was ich ihnen wirklich empfehlen kann, ist die Maulbeere.


Frage Nr. 17055: Maulbeere

Hallo. Ich möchte gerne schwarze und rote Maulbeeren in meinem eher kleinen Garten. Deshalb kommen die grossen Bäume nicht infrage. Gibt es sie auch als Busch/Strauch, Höhe bis ca. 3 Meter? Vielen Dank! MfG Oliver Lex

Antwort: Ja das geht ohne Probleme. Sie können die Pflanzen immer wieder etwas beschneiden. Das vertragen sie ohne Probleme und sind so sehr gut klein zu halten.


Frage Nr. 26062: Krautbestimmung

Hallo Wi heißt nochmal dieses Kraut? scheint weiße Blüten zu haben. Danke und freundlichen Grüßen

Krautbestimmung

Antwort: Auch ich würde hier auf die Zitronenmelisse tippen.


Frage Nr. 26017: Lavandula angustifolia Alba Nana

Sehr geehrte Damen und Herren, handelt es sich bei den Lavandula angustifolia "Alba Nana" um 2,29€ (bzw. 2,99) um Pflanzen im 9er Topf? Wir bräuchten für einen Kunden 50 Stück. Bieten Sie auch Wiederverkäuferpreise?

Antwort: Beide Fragen kann ich hier mit ja beantworten. Für ein Angebot müssten sie sich aber bitte per Email an Service@pgflanzmich.de wenden. Danke


Finden Sie hier weitere Fragen und Antworten inkl. komfortabler Suchfunktion und stellen Sie Ihre eigene Frage an unseren Meister: → Zu den Fragen