Monat Mai

Zurück zur Übersicht


Themenübersicht:


Gartenarbeit im Überblick

  • Pflanzen vor Nachtfrost schützen
  • Pflanzen regelmäßig wässern
  • frühjahrsblühende Sträucher schneiden
  • Formhecken schneiden
  • Teilen und schneiden Sie abgeblühte Stauden
  • Dahlien am Ende des Monats pflanzen
  • Frühjahrsbette räumen und Sommerblumen auspflanzen
  • Rasen regelmäßig düngen, Unkraut vernichten und Mähen
  • Schutzabdeckung von Obstbäumen entfernen
  • Neurasen säen
  • immergrüne Sträucher Pflanzen

Vor Nachtfrösten schützen

Nacchtfröste sind trotz der teilweise schon angenehmen, milden Witterung im Mai keine Seltenheit. Besonders an klaren Tagen sollten Sie daher Gärtnervlies oder einen Packen alte Zeitungen über frostempfindliche Pflanzen ausbreiten, sollte ein nächtlicher Temperatursturz vorhergesagt werden.


Regelmäßig Wässern

Gerade bei frischen Pflanzungen sollten Sie regelmäßig wässern, denn sobald einige Tage land die Sonne scheint, und dazu ein stärkerer Wind weht, dörrt der Boden aus. Frisch angepflanzte Sträucher und Gehölze wachsen deshalb oft nicht an. Neue Gehölze sind auf reichlich Wasser angewisen, bis die Wurzeln ausreicend entwickelt sind, um in tieferen Bodenschichten Feuchtigkeit aufzunehmen.

Organische Substanzen wie Oscorna Bodenaktivator, oder aber auch einfacher Stallmist/Gartenkompost verbessert die Fährigkeit des Bodens, Feuchtigkeit und auch Nährstoffe besser zu halten, was wiederum die Wurzelbildung fördert. Achten Sie darauf, das die Rasenkante weit genug von den Sträuchern abgestochen ist um "Wasserdiebstahl" zu vermeiden. Wässern Sie möglichst am Abend, wenn die Verdunstung durch die niedrigeren Temperaturen geringer ist.


Rabatte mit einjährigen Pflanzen

Einjährige sind tolle Pflanzen für den Garten. Sie blühen wochenlang und sind die plegeleichtesten Gewächse überhaupt.Sie eigenen sich auch gut für Kinder, die beim Aussäen für Pflanzen begeistert werden können. Im Allgemeinen setzt man höher wachsende Arten in den Hintergrund und niedrigere nach vorne, aber duch kleine Variationen hier und da wirkt eine Pflanzung oft interessanter. Die hier beschriebenen Arten brauchen keine besondere Pflege und veborzugen einen eher mageren Boden, um üppig zu blühen. Ein nährstoffreicher Boden begünstigt eher das Blattwachstum als die Blütenbildung. Alle ziehen vollsonige Lage vor. Viele von Ihnen saen sich selbst aus. Bei geringfügiger Pflege werden die Einjährigen den ganzen Sommer blühen.

Für den Hintergrund (v.l.n.r.):
Coreopsis "Sunray"
Cosmos bipinnatus "Sonata White"
Consolida "Tall Mixed"

Für die Mitte (v.l.n.r.):
Clarkia "Azalea-flowered Mixed"
Cerinthe major "Purpurascens"
Nigella damascena "Allsorts"
Lagurus ovatus "Bunny Tails"
Calendula "Art Shades"

Für den Vordergrund (v.l.n.r.):
Eschscholzia "Single Mixed"
Limnanthes "Scrambled Eggs"
Tropaeolum "Peach Melba"


Frostempfindliche Kübelpflanzen

In Kübeln gehaltene Stauden und Straäucher, die drinnen überwintert wurden, können in der Regel nach den Eisheiligen ins Freie gebracht werden. In kühleren Gegenden waretet man damit besser bis Anfang Juni. Gerenerell gilbt aber: je früher, desto besser. Großlaubige Sträucher wie Lorbeer danken es Ihnen, wenn Sie mit einem feuchten Tuch den Staub von den Blättern abwischen. Sie sollten sofort mit regelmäßigen Düngungen und Wässern, an trockenen Tagen mindestens einmal!


Rasenpflege nach dem Winter

Mähen Sie alte Rasenflächen von nun an einmal pr Woche. Reduzieren Sie dabei die Schnitthöhe jedes Mal um eine Stufe, wobei Sie jedoch nicht unter 3cm gehen sollten. Zu kurz geschnittener Rasen wird gelb und regt die Bildung von Moos und Unkraut an. Gut aufgebauter Rasen erhält eine Düngung, falls diese nicht schon im April erfolgt ist. Unkräuter sollte man am Besten an der Wurzel packen: Oft ist die Ursache zu kurzes Gras oder verdichteter Boden. Gehen Sie dem Unkraut auf den Grund um es entgültig los zu werden. Kurzfristig hilft auch ein Spezielles Unkrautfrei, das sollte aber auf Rasen abgestimmt sein.


Erdbeeren unterlegen

Unterlegen Sie im Mai Erdbeeren mit Stroh. So verhindern Sie, dass die empfindlichen Früchte im ständigen Kontakt mit dem feuchten Boden faulen. Praktischer Nebeneffekt: Die Früchte werden bei Regen nicht zu aufspritzende Erde verschmutzt und sie sind vor Schnecken sicher. Sobald die Früchte zu reifen beginnen, spannen Sie Netze über die Pflanzen, um naschhafte Vögel abzuhalten. Falls Sie bedenken haben, dass diese sich im Netz verfangen könnten, weichen Sie auf ein Gärtnervlies aus.


Zurück zur Übersicht