Bienenfutter

Sie können die Artenvielfalt fördern und einen naturnahen Garten anlegen. Man braucht sich nicht mit Brennnesseln und Disteln zu begnügen, sondern kann einen Garten ästhetisch erweitern mit Blumenwiese, Wildsträucher-Hecke, Staudenbeet, einen Naturteich anlegen und und und... Heimische Blütenpflanzen (mit ungefüllten Blüten) ziehen Insekten an. Gespritzt wird nicht, weder gegen Unkraut noch gegen Insekten, so dass Bienen und auch Vögel ausreichend Nahrung für ihren Nachwuchs finden.

Die Diplom-Biologin Angela Niebel-Lohmann arbeitet im Biozentrum Klein Flottbek der Universität Hamburg und empfiehlt folgende Futterpflanzen für Bienen (nach Jahreszeiten aufgeführt):

Frühling: neben Löwenzahn und Nesselkönig


Sommer: 

Herbst: