+++ Jetzt ist Pflanzzeit +++ Freilandpflanzen retten das Klima und die Artenvielfalt +++ close

Die 20 BESTEN Bienenfutter-pflanzen

Bienenfutterpflanzen gehören mit zu den wichtigsten Gewächsen für Wildbienen, Honigbienen und Hummeln. Diese Pflanzen versorgen Bienen und andere Insekten mit genug Nahrung für das Jahr. Wir stellen die 20 Bienenfreundlichsten Pflanzen in diesem Artikel vor.


Platz 1.     Gänsekresse Schneehaube

Die Gänsekresse (Arabis caucasica Schneehaube) wächst dicht und polsterförmig, dabei erreicht sie bei guter Pflege und idealem Standort eine Höhe von ca. 20 cm. In der Blütezeit von April bis Mai gibt sie ihre wunderschönen weißen Blüten preis. Es sind robuste Pflanzen, die sich besonders für den Steingarten eignen. Stauden haben saisonabhängig unterschiedliche Größen, so dass wir keine Mindestgrößen garantieren.

Platz 2.     Bergaster Veilchenkönig 

Die Aster amellus Veilchenkönigin zeigt im Spätsommer ihren üppigen Blütenflor. Die Ansprüche dieser violett-blau blühenden Beet- und Rabattenstaude sind recht gering. Sie benötigt jedoch viel Platz, um sich nach allen Seiten gut ausbreiten zu können. Auf kalkhaltigen, durchlässigen Böden in sonniger Lage gedeiht die Aster amellus Blue King am prächtigsten. Eine farbkräftigen, strahligen Blüten sind eine Augenweide für jeden Betrachter und eine gute Bienenweide.

Platz 3.     Blutroter Storchschnabel

Der Blutrote Storchschnabel (Geranium sanguineum) ist eine bis 25 cm hohe Staude, die ideal als wüchsiger Flächendecker genutzt werden kann. Er sieht dem G. Cinereum sehr ähnlich, wird aber etwa doppelt so hoch. Der Storchschnabel eignet sich bestens für wechselsonnige Lagen.

Platz 4.     Christrose Praecox

Frühlingsgefühle im Winter gefällig? Dann empfehlen wir Ihnen die frühblühende Christrose Praecox. Ihre hübschen, schalenförmigen weißen Blüten zeigt sie von November bis Januar. Generell ist sie sehr anspruchslos, bevorzugt aber einen kalkhaltigen Boden und eher einen schattigen Standort.

Platz 5.     Großgeflecktes Lungenkraut

Das großgefleckte Garten-Lungenkraut Mrs Moon gehört zur Familie der Boraginaceae und fällt auf durch seine rot-violetten bis bläulichen Blüten, den sommergrünen lanzettlichen Blättern und dem einfachen Blütenstand, der traubenartig, trichter-kelchförmig angeordnet ist. Das großgefleckte Garten-Lungenkraut Mrs Moon kann als Bienenweide verwendet werden und macht sich auch als Bodendecker besonders gut. Die Wuchshöhe beträgt 30cm bis 40 cm. Ein absonnig-schattiger Standort mit frischem bis feuchtem und durchlässigem Boden bietet den besten Standort für das großgefleckte Garten-Lungenkraut Mrs Moon und sorgt für viel Freude und eine gute Blüte. An optimalen Standorten ist kaum Pflege nötig.

Platz 6.     Glattblatt Aster Karminkuppel

Die Aster novi-belgii Karminkuppel ist eine wunderschöne kaminrot blühende Pflanze. Ihre Farbenpracht zeigt sie in den Monaten September bis Oktober. Die Aster novi-belgii Karminkuppel wächst am liebsten an sonnigen Standorten. Die Glattblatt-Aster überzeugt durch ihre Standfestigkeit und geringe Krankheitsanfälligkeit. Sie ist außerdem eine gut haltbare Schnittblume.

Schöne Begleiter Chrysanthemum, Helenium, Heliopsis, Rudbeckia, Gräser

Platz 7.     Herbst Anemone

Die Herbst-Anemone (Anemone Japonica-Hybr.) zeigt ihre Blüten von August bis Oktober, so dass sie auch im Herbst ihren Garten noch erblühen lässt. Dieser beliebte Spätblüher ist eine uralte chinesische Kulturform. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde diese Art in Europa eingeführt und findet sich seitdem immer öfter in unseren Gärten. Die Sorte Whirlwind blüht weiß, die Sorte Bressingham Glow dagegen rosa-pink.

Platz 8.     Immergrüne Schleifenblume

Die Immergrüne Schleifenblume ist ein sehr reich blühender Zwergstrauch, der vielseitig verwendbar ist. Er ist, wie es sein Name verrät, ein immergrüner Frühjahrsblüher,d er sich auf trockenen bis frischen, durchlässige Böden am wolhsten fühlt. Besonders schön macht er sich in Verbindung mit Steinen oder Trockenmauern und als Einfassungspflanze. Bei guter Pflege und idealem Standort werden sie lange Freude an der Schleifenblume haben und dabei kann er bis zu 25 cm hoch werden.

Platz 9.     Traubenhyazinthe

Die Armenische Traubenhyazinthe stammt aus der Familie der Spargelgewächse. Sie ist eine ausdauernde Zwiebelpflanze mit schönen, bis zu 8cm hohen Blütenständen an denen die Blüten wie Trauben angeordnet sind. Die Farbe ist weiß oder blau- violett. Diese Art bildet nur wenige Nebenzwiebeln aus. Nach dem Verblühen, wie bei allen Zwiebelgewächsen, nur die welken Blütenstiele abschneiden, da die Pflanze aus den Blättern die Kraft und die Nährstoffe für das nächste Jahr zieht.

Platz 10.     Kleines Schneeglöckchen

Dann, wenn der Garten noch im Winterschlummer liegt, verheißt das Schneeglöckchen den nahenden Frühling: Manchmal schon im Januar, spätestens im Februar kann es wahre Blütenteppiche nickender kleiner Glockenblüten bilden. Die Einzelblüten sitzen auf filigranen Stielen. Da sich das Schneeglöckchen gut zum Verwildern eignet, kann es den Garten im Spätwinter schon bald in weiße Blütenfülle hüllen. Dabei kommen sonnige, vor allem aber halbschattige Standorte auf dem Rasen oder unter Sträuchern in Frage. Auch für den Schnitt vorfrühlingshafter Sträuße ist das Schneeglöckchen gut geeignet. Nach der Blüte ziehen sich die Blätter dieser Zwiebelpflanze bis zum Frühsommer komplett zurück. Die kleine Frühjahrspflanze aus der Gattung der Amaryllisgewächse ist zudem absolut winterhart. Das Schneeglöckchen sät sich selber – beziehungsweise mit der Hilfe von Ameisen - aus und gedeiht gut auf tiefgründigen, lockeren, frischen Ton- und Lehmböden.

Platz 11.     Kornblume

Einjährige Sommerblumen gibt es viele, doch nur wenige verbinden zeitlose Schönheit mit Vielseitigkeit und Genügsamkeit so mühelos wie die Kornblume. Ihre leuchtend blauen Blüten sind wohl jedem bereits in Getreidefeldern oder auf bunten Wiesen begegnet. Sie ist eine ideale Ergänzung für jeden Bauern- oder Apothekergarten und lässt sich wunderbar in kleinen Blumeninseln im Rasen arrangieren. Auch Wildblumenwiesen, Kübelpflanzungen oder Blumenbeete profitieren von der raren Blütenfarbe der Centaurea.Möchten sie ihren Gästen ein kulinarisches Highlight servieren, das obendrein auch noch attraktiv angerichtet ist, können sie die Kornblume als Topping für vielerlei Gerichte wie Salate oder Desserts verwenden. Auf diese Weise wird frische Farbe auf den Teller gebracht und das Auge noch vor dem Gaumen verwöhnt. Denkbar ist auch ein einfach hergestelltes Blütensalz aus getrockneten Kornblumen und grobem Meersalz. In durchsichtigen Gefäßen auf dem Tisch platziert, kann Broten oder Fleisch der letzte Schliff verpasst werden. Auch als Heilpflanze für verschiedene Teemischungen wird Centaurea gerne genutzt.Möchte man nicht sein Essen, sondern seinen Innenraum ästhetisch aufwerten, ist eine Vase mit frischen oder getrockneten Zweigen der Blauen Kornblumen wirkungsvoll.

Platz 12.     Kokus

Dieser Crocus Mix leitet in ihrem Garten den Frühling ein und bezaubert durch seine leuchtenden Blüten. Ob als dekoratives Element in ihrem Rasen, wozu sich der Crocus bestens eignet, um dort die Rasenflächen zu besiedeln und dadurch ein tolles Farb-Highlight bildet im zeitigen Frühjahr. Eine weitere tolle Einsatzmöglichkeit ist der Einsatz in Pflanzschalen und Kübeln, wo der Crocus ein traumhaftes Denkelement bildet.ckenen bis frischen, durchlässige Böden am wolhsten fühlt. Besonders schön macht er sich in Verbindung mit Steinen oder Trockenmauern und als Einfassungspflanze. Bei guter Pflege und idealem Standort werden sie lange Freude an der Schleifenblume haben und dabei kann er bis zu 25 cm hoch werden.

Platz 13.     Lenzrose

Die Lenzrose oder auch Christrose genannt, ist eine winterharte Staude und gehört zu den Vorfrühlingsblühern. Ursprünglich kommt sie aus der Türkei und dem Kaukasus. Die durchaus ausdauernde Staude lässt sich weder von Kälte, noch durch Schnee aufhalten und präsentiert in den ersten Monaten des Jahres ihre auffallend hübschen Schalenblüten. Dabei bevorzugt sie eher einen schattigeren Standort mit durchlässigen Boden. Sie eignet sich für die Bepflanzung von Gehölzrändern, Schattenbeeten, Kübeln oder als einfache Schnittblume. Ihre wintergrünes ledriges Blattwerk präsentiert sie in einem glänzenden Dunkelgrün und zieht mit ihrem angenehmen Duft die ersten Bienen an.

Platz 14.     Mannstreu

Mannstreu verlangt nach einem sonnigen warmen und windgeschützten Plätzchen. Mindestens vier Stunden Sonne braucht die Edeldistel am Tag. Auch Halbschatten schadet ihr nicht. An schattigen Plätzen gedeiht sie weniger gut. Geringe Ansprüche stellt die pflegeleichte Staude an den Boden. Ein durchlässiger Untergrund ist für ihren kräftigen, horstigen Wuchs ideal. Auch lehmig-sandig darf das Erdreich sein. Bei zu schweren Böden lohnt es sich, sie mit grobem Sand aufzulockern. Auch in kalkreicher oder steiniger Erde wurzelt diese Diestel-Art und entwickelt sich prächtig. Um gut zu gedeihen, benötigt die Pflanze wenig Wasser, Staunässe schadet den Wurzeln. Vor zu nassem Boden schützt sie eine Lage Kies in der unteren Bodenschicht. Nur in den ersten Wochen nach dem Pflanzen braucht die Edeldiestel regelmäßige Wassergaben. Ist sie gut im Boden verwachsen, kommt sie gut über kurze trockene Perioden. Das Düngen mit Kompost empfiehlt sich nicht. Ein mineralischer oder ein organischer Staudendünger ist sechs Wochen nach dem Anpflanzen ratsam. Danach reicht ihr alle zwei bis drei Jahre eine zusätzliche Gabe Dünger. Am besten pflanzt der Gartenfreund die Edeldistel im Frühjahr, und nicht später als bis Mitte September.

Platz 15.     Frühlings-Knotenblume

Die Frühlings-Knotenblume wird auch Märzenbecher genannt. Sie verschönert im Frühling alle Gärten und macht sich vor allem in Beeten und auf Wildblumenwiesen gut. Von Februar bis April wachsen ihr weiße Glockenblüten. Die Lanzettlichen Blätter sind auch relativ winterhart. Am besten wächst der Märzenbecher auf durchlässigem Boden an halbschattigen bis Schattigen Standorten. 

Platz 16.     Winterheide 

Ein Winterblüher, der Garten und Balkon auch in der kalten Saison in strong>roten Blütenreichtum hüllt! Dicht an dicht sitzen Glockenblüten an den hübsch bogigen Trieben der roten Winterheide. Dazu verbreiten sie auch noch einen süßen Duft! Wer hat gesagt, im Winter sei das heimische Grün trist und kahl? Spielerisch hüllt die Heide jeden Platz in die Fülle ihrer dunkelgrünen Blätter und dichten Blüten. Dank ihres kompakten Wuchses begrünt sie bodendeckend so ganze Flächen. So wird der Steingarten, die Rabatte oder natürlich der Heidegarten zur Zierde. Nicht zuletzt ist die rote Erica auch ein hervorragender Begleiter von Rhododendren! Außerdem ist sie ein dekorativer Kontrast zu immergrünen Nadelgehölzen – für pure Lebendigkeit.

Die Winterheide ist genügsam und pflegeleicht. Nach der Blüte sollte sie zurückgeschnitten und im Frühjahr gedüngt werden. Das regelmäßige Wässern bei Trockenheit nicht vergessen! So versorgt gedeiht die rote Winterheide an einem sonnigen bis halbschattigen Standort auf nährstoffarmem, leicht saurem Boden oder Substrat.

Platz 17.     Sonnenblume

Die Sonnenblume (Helianthus annuus) gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie ist eine sehr auffällige Pflanze, weil sie eine Wuchshöhe von 1-2m erzielen kann. Auch das kräftige Gelb der Blüten fällt jedem sofort ins Auge. Die Blüten und Blätter der Sonnenblume richten sich immer zur Sonne aus. Die Blütezeit ist von Juli bis Oktober, im September kann man ihre Kerne ernten und verwenden. Sonnenblumen kann man sowohl im Garten als auch in Kübeln auf dem Balkon oder auf der Terrasse einpflanzen. Die Wuchshöhe wird wahrscheinlich in Kübeln kleiner werden als die Wuchshöhe in Beeten.

Platz 18.     Orientalischer Mohn

Der orientalische Mohn 'Beauty of Livermere' ist auch unter dem botanischen Namen Papaver orientale 'Beauty of Livermere' bekannt. Teilweise wird er umgangssprachlich auch Türkischer Mohn genannt. Die imposante Staude kann sehr gut im Beet in Ergänzung zu anderen Pflanzen gepflanzt werden. Ebenfalls macht sie sich wunderschön im Freiland und überzeugt auch in kleinen Gruppen. Entgegen des Rufes macht sich der Türkische Mohn auch sehr gut in der Vase. Die Schmetterling- und Bienenbegeisternde Pflanze blüht von Mai bis Juni in einem herrlichen Dunkelrot mit scharzem Auge. Die schalenförmigen Blüten können einen Durchmesser von über 10cm erreichen. Es ist sehr spannend die Entwicklung der Knospe bis hin zur Blüte zu beobachten. Nach der Blüte bildet der Türkische Mohn Kapseln, in denen Samen gebildet werden. Der Orientalische Mohn 'Beauty of Livermere' besitzt einen ausladenden, kräftigen Wuchs, der stark aufrecht und horstbildend ist. Die Blütenstände sind angenehme blau- grün und aufgrund ihrer Länge (zwischen 60- und 100cm) leicht gebeugt. An einem optimalen Standort, in der Sonne, auf trockenem, frischen und durchlässigem Boden fühlt sich der orientalische Mohn 'Beauty of Livermere' besonders wohl.

Platz 19.     Winterling

Der Winterling gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse und erfreut uns als einer der ersten Frühjahrsblüher zum Jahresbeginn. Bereits ab Februar bis in den März hinein erfreuen uns die gelben, süß duftenden Blütenschalen, welche für hungrige Bienen und Hummeln den ersten Nektar liefern. Die ursprüngliche Heimat der Eranthis hyemalis reicht von Südostfrankreich, Italien, Ungarn, Bulgarien und der Türkei. In einem frischfeuchten Gartenboden bilden die Winterlinge Samenkapseln und verstreuen zuverlässig ihre dunklen Samenkörner. Die ausdauernde, krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 10 bis 20cm und gedeiht an einem geschützten Plätzchen unter Sträuchern und Bäumen. In Vergesellschaftung mit Schneeglöckchen und botanischem Krokus ergeben sich zauberhafte Frühlingsbeete. 

Platz 20.     Blausternchen

Die Scilla sibirica hat eine blaue Blüte. Sie blüht von Marz bis April. Die Scilla sibirica ist eine winterharte Pflanze bis -26 Grad Celsius. Die Scilla sibirica mag keine Staunässe.