+++ Franz, der Bio-Weihnachtsbaum +++ Fällen Sie eine nachhaltige Entscheidung +++ close
Foto: Coatesy / Shutterstock.com

Wie Igel im Garten überwintern

Igel sind Winterschläfer. Was man tun kann, um den sympathischen Schnarchnasen ein ungestörtes Nickerchen und einen guten Start in den Frühling zu ermöglichen, verraten wir hier. Über Laubhaufen, Igelhäuschen und Pflanzen, die richtig viel Igelfutter anlocken.

Nicht erschrecken, wenn es am späten Abend im Garten schmatzt und schnauft oder grunzt und faucht. Denn vielleicht ist ein Igel unterwegs. Jetzt im Herbst futtern sich die Tiere den nötigen Fettvorrat an, um gut über den Winter zu kommen. Den verbringen sie von etwa Mitte November bis März oder April fast ununterbrochen im Schlaf.

Wo Igel gerne überwintern

In einem Garten mit einer guten Portion Wildnis finden Igel meist von ganz allein einen passenden Unterschlupf zum Überwintern. In hohlen Baumstämmen genauso wie in Höhlen von offenen Komposthaufen oder Holzstapeln. Auch Laubhaufen mit Reisig und Ästen sind ein gutes Versteck. Wer möchte, kann als weitere Überwinterungsoption ein Igelhäuschen aufstellen, das es auch bei Pflanzmich gibt. Wer Zeit und Lust hat, zimmert sich selbst ein Igelhaus zusammen – aus einer alten Obstkiste zum Beispiel.

Igelhaus: zwei Räume und ein Dach

Igelhäuschen sollten so gebaut werden, dass sie zwei Kammern haben – eine zum Schlafen und einen Flur. Eine feste Abtrennung zwischen den Räumen macht es Katzen und anderen Räubern schwer. Für zusätzliche Sicherheit kann der Häuslebauer sorgen, indem er den Eingang mit einem Durchmesser von nicht mehr als zehn Zentimetern so klein hält, dass man meint, der Igel würde gar nicht durchpassen. Passt er aber! Als Grundfläche für die Behausung reichen 30 mal 30 Zentimeter aus. Wichtig ist, dass das Häuschen ein mit Dachpappe oder Plane versehenes Dach bekommt. Ein paar Mauersteine sorgen dafür, dass weder Wind noch Feind das Häuschen abdecken kann. Zum Schluss gibt es obendrauf und drumherum noch eine Isolierschicht aus Laub und Reisig. 

 Da Igel während des Winterschlafs gelegentlich Wasser lassen müssen, dafür aber nicht ihr Quartier verlassen, ist es hilfreich, eine Drainage unter dem Häuschen anzulegen. Dazu wird einfach ein bisschen Gartenboden unter der Behausung durch eine Schicht aus Sand und Kies ersetzt. Für die Innenausstattung nutzen die Tiere vor allem trockenes Laub, das sie in unmittelbarer Nähe finden. Auch Stroh und Moos nehmen sie gerne an. 

 Auch aus Paletten lässt sich ganz unkompliziert eine Igel-Unterkunft bauen. Wie das geht, erfahrt ihr in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Standort für ein das Igelhäuschen

Anfang Oktober ist ein guter Zeitpunkt, um das Häuschen aufzustellen. Obwohl viele Gärtner sicher gerne einen gut einsehbaren Platz in Hausnähe wählen würden, ist das keine gute Idee. Denn Igel schätzen eine ruhige Ecke im Garten – windgeschützt, trocken und schattig gelegen. Gerne in einer dichten, undurchdringlichen oder dornigen Hecke, die als natürlicher Räuberstopp dienen kann. Das Häuschen sollte so ausgerichtet werden, dass der Eingang zur wetterabgewandten Seite zeigt.

Nahrungsangebot im Frühling

Nach dem Aufwachen im Frühling ist ein nahrungsreicher Garten für die Tiere essenziell. Igel sind Fleischfresser. Würmer, Laufkäfer, Asseln, Engerlinge, Raupen, Schnecken und Ohrwürmer stehen ganz oben auf ihrem Speiseplan. Sieht man sie mal an Fallobst knabbern, geht es ihnen nicht um die Frucht, sondern um die darin enthaltenen Maden. Igel haben ein großes Revier und können in einer Nacht drei bis fünf Kilometer zurücklegen. Je vielfältiger ein Garten ist, desto reicher ist auch das Nahrungsangebot. 

 Wer im Herbst seinen Garten nicht komplett aufräumt, sondern Laub an passender Stelle liegen lässt, nicht alle Samenstände abschneidet, hohle Stängel und Totholz stehen lässt, der schafft für viele Insekten guten Lebensraum und ebenso gute Überwinterungsorte. Für Igel ist das ideal.

Pflanzen für einen igelfreundlichen Garten

Bestes Igelfutter macht sich in Gärten breit, in denen Vielfalt herrscht. Je mehr unterschiedliche Sträucher und Bäume, aber auch Stauden und einjährige Pflanzen vorhanden sind, desto mehr Insekten finden sich ein. Sie sind nicht nur auf den Pflanzen zu finden, sondern – in den unterschiedlichsten Entwicklungsstadien – auch am Boden unter den Pflanzen in der sogenannten Streuschicht. Reichlich Nahrung finden Igel unter anderem unter folgenden Gehölzen: Kornelkirsche, Gemeiner Schneeball, Roter Hartriegel, Strauchmispel, Wildrose, Eberesche, Pfaffenhütchen, Liguster, Haselnuss, Schwarzer Holunder, Weißdorn und Berberitze. Sie im Garten zu haben ist natürlich nicht nur für Insekten und Igel günstig. Auch Vögel, Kleinsäuger und andere Tiere profitieren. Genauso die Gärtner, die nicht nur schöne Anblicke ernten, sondern bei einigen Pflanzen auch Früchte und Nüsse.

Igelhaus und Gehölze zum Überwintern von Igeln:


Pfaffenhütchen

Zur Pflanze

Igelhaus

Zur Pflanze

Graue Strauchmispel

Zur Pflanze

Pfaffenhütchen

Zur Pflanze

Gem. Liguster

Zur Pflanze

Vogelbeere

Zur Pflanze

Kornelkirsche

Zur Pflanze

Rispen- Rose

Zur Pflanze

Webbs Preisnuss

Zur Pflanze