foto rosenduft5
foto rosenduft4
foto rosenduft3
foto rosenduft2
foto rosenduft1
sehr starker Duft
starker Duft
mittelstarker Duft
mäßiger Duft
wenig/kein Duft

Was bedeutet die Auszeichnung "ADR"?

ADR steht für Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung. Mehr Informationen finden Sie auf http://www.adr-rose.de

Fundgrubenartikel

Wir haben ständig neue Angebote in begrenzter Stückzahl in unserer Fundgrube!

Greifen Sie zu, solange noch vorhanden!

Diese Pflanze wird nur bündelweise verkauft. Klicken Sie auf "-" und "+" neben diesem Kasten, um die gewünschte Stückzahl einzustellen.

Pflanzen Sie eine oder mehrere der folgenden von uns empfohlenen Befruchtersorten in die Nähe, so ist ein besonders hoher Ertrag gesichert.

Dieser Artikel wird für Sie innerhalb 24h in den Versand gegeben

Appalachen-Rosskastanie

Aesculus flava

Appalachen-Rosskastanie / Aesculus flava

Die Appalachen-Rosskastanie ist ein selten gepflanzter Baum, der Ende Mai bis Mitte Juni mit einer hellgelben Blütenrispe, die im Inneren braunrote Saftmale besitzt, überrascht. Im Herbst bildet der Baum fast kugelige Kastanien ohne Stacheln aus, die eine Größe von 6 cm bekommen können. Diese Kastanien sind giftig und nicht zum Verzehr geeignet! Die Blätter erreichen ein Größe von 15 cm, bestehen aus 5 Blättchen und färben sich im Herbst gelb-braun. Die Blattunterseiten und Triebe sind in der Jugend dicht behaart. Die Winterknospen sind nicht klebrig. Aesculus flava Vestita bildet bis zu 15 m hohe Bäume mit einer breit-rundlichen Krone aus. Die Gelbe Pavie ist in den östlichen USA beheimatet und besitzt eine sehr gute Winterhärte.

Standort:
Sonne
Verwendung:
Parkbaum, Solitärbaum

Steckbrief

Blattwerk

handförmig

Laubkleid / Nadelkleid

laubabwerfend

Wuchsform

dicht, breit

Besonderheit

sehr gut winterhart

Blütenfarbe

weiß, gelb und rot gefleckt

Laubfarbe

dunkelgrün, im Herbst leuchtend gelb

Blühzeit

Mai bis Mai

Früchte

runde Kastanien, giftig

Boden

frisch, feucht, nährstoffreich

Wurzeln

Pfahl- bis Herzwurzler

Blütendurchmesser

4 cm

Familie

Hippocastanaceae, Rosskastaniengewächse

Wuchsbreite

1200 bis 2000 cm

Wuchshöhe

25,00 bis 30,00 m

Zuwachs

0,45 bis 0,50 m / Jahr

Blütenform

rispenförmig

Herbstfärbung

check

Fruchtschmuck

check
47950 | 3 | 0

Laden Sie ein Bild hoch!
Pflanzen und Pflege
 

Freiland

Topfpflanzen

Sondergrößen XXL

Hoch- und Halbstämme


Freiland-Wurzelware sind wurzelnackte Pflanzen, die ohne Erdballen um die Wurzel geliefert werden. Die beste Pflanzzeit für diese robusten Pflanzen - direkt vom Feld - ist von Oktober bis Mai. Wurzelnackte Pflanzen sind in der Produktion pflegeleicht und unkompliziert. Dadurch können wir unserem Kunden die beste Qualität zu außerordentlichen Preisen anbieten. Die Lagerung sowie der Versand sind unproblematisch, lediglich die Wurzeln müssen feucht gehalten werden und vor Sonne und Wind geschützt sein. Freilandpflanzen werden komplett ohne Torf produziert und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Moore. Durch ihr geringes Transportgewicht steuern sie einer ausgezeichnete CO2 Bilanz bei.

Topfpflanzen werden im Container geliefert oder kommen mit Erdballen zu Ihnen. Topfpflanzen werden von Beginn an im Plastiktopf gezogen. Ballenware hingegen wächst natürlich im Boden und ist so optimal mit Nährstoffen und Wasser versorgt. Vor dem Versand werden die Ballenwaren-Wurzeln je nach Größe mit einem Wurzeltuch oder Drahtkorb vor dem Austrocknen geschützt. Topf- und Ballenpflanzen sind ideal geeignet für die ganzjährige Pflanzung, also nicht nur im Frühjahr und Herbst, sondern auch im Sommer.

Unser ganz besonderer Tipp für eine perfekte Gartenanlage: Pflanzen, die schon alle Charakteristika der ausgewachsenen Pflanzen besitzen, einfach einzusetzen und die Gartenanlage ist fertig gestaltet. Die Pflanzen kommen in XXL-Sondergrößen, entweder im Großcontainer oder als Solitärballenpflanzen - Einpflanzen, wässern, genießen.

Für eine leichtere Ernte im Garten, wurde die Zucht von Halbstämmen perfektioniert. Diese sind genau so ertragreich wie ihre großen Pendants, die sich wiederum für Streuwiesen eignen, aufgrund des gegeben Platzes. Wir bieten diverse Qualitäten an: Halb- oder Hochstämme der Ziergehölze und Obstgehölze. Stämmchenformen in unterschiedlichen Maßen, besonders bevorzugt bei Rosen oder Beerenobst.

X

Standardlieferzeit: 6 - 9 Werktage! Weitere Informationen zu Lieferzeiten und Versandkosten erhalten Sie hier.

2 - 3 Werktage! Alle Artikel mit dem 24h-Logo gehen innerhalb von 24 Stunden auf die Reise

?
Topf- oder Ballenpflanzen. Lieferung ganzjährig bei Frostfreiheit, auch im Sommer!
Artikel Nr. 127634
Sofort lieferbar gemäß unseren Standard-Lieferzeiten
Standardlieferzeit
39,99
-
+
Artikel Nr. 127635
Sofort lieferbar gemäß unseren Standard-Lieferzeiten
Standardlieferzeit
49,99
-
+

Wurzelsystem

Herzwurzler

Verhalten bei Eingriffen

empfindlich

Giftigkeit

wenig giftig
sehr stark giftig

Giftige Pflanzteile

unreife Früchte, grüne Fruchtschalen

Geschmack

zusammenziehend, herb

Interessante Fruchtformen

hellbraun bis dunkelbraun, teilweise stachelig

Farbe des Herbstlaubs

gelb, orange

Verhalten bei Überschwemmung

Nässe vertragend
auch langanhaltende Überschwemmung

* Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten.
Expresslieferung:
Wenn Ihre Bestellung ausschliesslich aus 24h Artikeln besteht, und Sie innerhalb der nächsten 15 Stunden und 56 Minuten bestellen, wird Ihre Bestellung innerhalb von 24 Stunden auf den Versandweg gebracht, und kommt dann nach 1-3 weiteren Werktagen bei Ihnen an.

Weitere Varianten:



 
 

 
Einen Erfahrungsbericht schreiben für Appalachen-Rosskastanie - Aesculus flava

X Bewertungsfenster schliessen!

Bewertung:

5 Sterne : beste Bewertung

1 Stern : schlechteste Bewertung

(wird nicht veröffentlicht)

* Hiermit erlauben Sie uns, Ihre Bewertung bei Trusted Shops anzuzeigen.
** Hiermit erlauben Sie uns, Ihre Bewertung bei Trustpilot anzuzeigen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
Keine Bewertungen vorhanden

Bewertungen von Kunden für das Produkt:

Aesculus flava

Eine Bewertung abgeben


Es wurde noch keine Bewertung zu diesem Produkt abgegeben.

Meisterfragen zum Thema:


Frage Nr. 23061: natürliche Höchstalter von Bäumen

Guten Tag. Ich bin auf der Suche nach dem Höchstalter verschiedener Baumarten. Vielleicht können sie mit da ein wenig helfen. die angaben von Wikipedia sind relativ. Die gesuchten Bäume sind: Trauben-Eiche Feld-Ulme Weiß-, Silber-Pappel Walnuss Rot-Buche Ahornblättrige Platane Flatter-Ulme Spitz-Ahorn Schwarz-Erle Rosskastanie(rot) Mit freundlichem Gruß Raik

Antwort: da dies von zu vielen Faktoren abhängt, kann ich das nicht genau sagen. Da müssten sie selbst mal weiter im Internet suchen, es gibt ja verschiedene Seiten auf den solche Angaben zu finden sind.


Frage Nr. 21998: 3 Fragen zu Rokastanie, Holzbirne, Holzapfel, Felsenbirne, s

Sehr geehrter Herr Meyer, ich habe eine Gemeine Felsenbirne, amelanchier rotundifolia,, einen Holzapfel, malus sylvestris, und eine Wildbirne, pyrus pyraster: Wie kann ich diese vermehren, weil ich gelesen habe, Saatgut ist schwer zum keimen zu bringen. Angeblich sei "Wurzelbrut" geeignet, da sortenecht. Ich will nicht unbedingt eine Zweitpflanze kaufen.... 2) Warum bieten Sie in ihrem Shop nicht die Wildbirne oder Holzbirne pyrus pyraster, dafür aber malus sylvestris an. Die Wild-/Holzbirne ist sehr selten geworden und hat einen schönen Wuchs, und kaum einer bietet sie einzeln, und wenn, nur teuer, an. Attraktiv für Wildartenpflanzungen macht das nicht. Die pyrus pyraster ist ein wudnerschöner Wildbaum mit eiförmigen/ovalen sattdunkelgrün-glänzenden festen Blättern, dornig. Weitere Vorschläge, da bei Wildfreunden anscheinend immer und ständig ausverkauft (als Saatgut-Dauerbrenner): a) triticum baeoticum, das wilde 10.000 Jahre alte Ureinkorn b) triticum spelta, der Urdinkel. Würden Sie diese Pflanzen in ihren Bestand aufnehmen? 3) Ich habe eine mechanischen Stammschaden an meiner Roßkastanie, aesculus hippocastanum, die noch 90 cm hoch ist. Ich fürchte nun den frostigen und feuchten Winter, der vl. das Ende bedeutet (Bakterien, Pilze, da nah am Erdreichsaum/Schmutz, Winterpilze). Kann ich die herausgesprengte Stelle nicht mit irgendeinem zu kaufendem Stamm-Kleister verheilen? Sie sagten, sie werde dadurch nicht alt werden. Momentan geht es ihr noch gut, aber wir haben ja auch milden Hochsommer. Danke wieder mal hoffentlich im Sinne nur der Pflanzen.

Antwort: Nein, leider würden wir das wohl nicht tun. So schön und selten diese Pflanzen auch sind, aber Pflanzen haben so zu sagen ein Verkaufstermin. Wenn wir jetzt 1000 Wildbirnen produzieren, wie viele können wir davon verkaufen? Reicht dies um überhaupt die Produktionskosten zu decken? Wir machen viel, aber leider nicht alles. Wir müssen eben auch Geld damit verdienen können, so ist es leider. Das Einzelpflanzen so teuer sind, ist normal. Stellen sie sich vor sie müssten für eine Pflanze mit dem Transporter 5km zum Feld fahren um eine Pflanze für den Versand zu holen. Dann können sich ja vorstellen was das an kosten verursacht. Wenn man gleich für 10, 20 oder 100 Pflanzen fährt, rechnet sich das gleich ganz anders. Sie könnten diese Wildformen wirklich gut über Wurzelbrut vermehren, dies geschieht aber von allein, eine Aussaat ist wirklich kompliziert. Die Wunde könnten sie mit einem Baumwachs verstreichen, aber wie gesagt, am besten setzen sie einen neuen Baum. Das wird mehr Erfolg versprechen.


Frage Nr. 21655: NAchfrage - Frage Nr. 21643: Aesculus hippocastanum - Gem. R

Guten Tag Herr Meyer, das leuchtet mir für die Mitte des Stammes ein. Aber unten Jung-Stamm-Ansatz bei Beginn des Erdreiches scheint alles wie abgeplatzt. Wie reingefressen, die Borke abgefressen. Und eine große hohe Stelle. Dort ist ja nichts herausgewachsen, ich kann mich bei Ankunft der Pflanze in einer bestimmten Höhe nicht an den Schaden unten erinnern. Ist das jetzt ein mechanischer Schaden? Ich setze nochmal die entsprechenden Fotos hinein, damit sie nicht suchen müssen. Erwarte ihre Antwort, da mir das nicht normal erscheint, wenn unten große Schichtem an der Rinde ohne Grunde oder Eingriff von mir plötzlich weg sind.

NAchfrage-FrageNr21643Aesculushippocastanum-GemRokastanie-Bakterienbrand

Antwort: Ja dies war ja bei dem ersten Bild nicht zu sehen. Dies ist auf jeden Fall ein mechanischer Schaden, den die Pflanze bereits begonnen hat zu heilen. Es wird aber immer die Schwachstelle bleiben. Wenn sie sich über Jahre einen großen Baum ziehen wollen, dann würde ich ihnen raten einen neuen zu pflanzen. Die Wahrscheinlichkeit das dieser kleine Baum durch diesen Schaden nicht sehr alt wird ist leider recht hoch.


Frage Nr. 21643: Aesculus hippocastanum - Gem. Roßkastanie - Bakterienbrand?

Sehr geehrter Herr Meyer, ich habe bei Ihnen im vergangenen Jahr eine Gemeine weißblühende Roßkastanie (latein: Aesculus hippocastanum) bestellt. Sie gedieh ganz gut und schlug im Frühjahr kräftig aus. Jetzt bemerke ich ein Abfaulen und Abperlen der oberen Rindenschichten am HAupstammsaum unten und in der Mitte. Siehe Makroaufnahmen. Ich fürchte den berühmten Kastanienbrand, der in Westfalen hier schon einige Bestände komplett vernichtet hat, und bei dem nichts hilft, wo 2021 die Roßkastanie wohl aussterben wird. Bitte schauen Sie sich meine Makroaufnahmen des Hauptstammes an (getrockneter Saum unten und Mitte), sagen sie mir bitte genau, was das ist, und was ich tun muss. Ich denke ich musst ihn jetzt wohl vernichten, sonst blutet er leidend aus. Das Kronenwerk oben ist noch intakt. Der Baum hat vielleicht 90 cm Höhe, im 20l Kübel, frische Erde. Kann es eine mechanische Wunde sein? Was tun? Erwarte ihre helfende Antwort.

Aesculushippocastanum-GemRokastanie-BakterienbrandStammfaultwegSieheFotos

Antwort: Hihi ;-) Ihrer Kastanie geht es sicherlich super. Was wir hier sehen sind die alten Schuppenblätter die die Knospe im Winter umgeben haben. Diese bleiben oft noch eine Weile hängen. Genau an dieser Stelle ist ihre Kastanie ja im Frühling los gewachsen.


Frage Nr. 20631: welche pflanze blueht denn da?

nt

welchepflanzebluehtdennda

Antwort: Hallo Das ist die Rosskastanie bot. Aesculus hippocastanum Es ist im übrigen sehr interessant das es zum Teil gelbe und rote Blüten an einer Rispe gibt. Dies liegt an einem unheimlich raffiniertem Trick der Natur. Jede Blüte ist nach dem öffnen gelb, erst wenn sie von einem Insekt (Oft Bienen und Hummeln) bestäubt wurde, verfärbt sich die Blütenmitte rot. So wissen die nachfolgenden Insekten, das diese Blüte bereits bestäubt wurde und keinen Nektar mehr produziert hat. Mit diesem Trick ist beiden geholfen, dem Insekt weil es nicht unnötig viele Blüten anfliegen muss ohne Nektar zu erhalten und der Kastanie, weil so nahezu alle ihre Blüten sehr effektiv bestäubt werden.



Finden Sie hier weitere Fragen und Antworten inkl. komfortabler Suchfunktion und stellen Sie Ihre eigene Frage an unseren Meister: → Zu den Fragen