Gartenmonat März

Es ist soweit, der Frühling kommt.

Das Thermometer klettert auf angenehme Temperaturen und während wir für Sie die Garten-Tipps des Monats sammeln, lassen wir uns die Sonne auf das Gesicht scheinen. 

Nicht nur bei uns ist die Stimmung auf einem Hoch, auch Tier - und Pflanzenwelt wurden jetzt aus dem Winterschlaf erweckt und sind eifrig bei ihren Frühlingsvorbereitungen.
Es gibt viel zu tun, aber bei Sonnenschein geht das besonders leicht von der Hand.



Rosen schneiden

Nachdem Sie Ihre Rosen abgehäufelt haben, können Sie Ende März mit dem Rückschnitt beginnen. Alle Schnitte erfolgen oberhalb der Knospe in einem Winkel von ca. 45°.

Beetrose: Bis auf 3-4 Triebe wird die Pflanze auf 3-5 Augen gekürzt. 
Hochstammrose: Bis auf 3-4 Triebe wird die Pflanze auf 3-5 Augen gekürzt. 
Bodendeckerrose: komplett bis auf 15-30cm kürzen.
Kletterrosen: Lange, störende Triebe auf 3-5 Augen kürzen. Krone ausrichten.
öfter-blühende Rosen: auf 1/3 der Gesamtgröße kürzen, Krone bei Bedarf auslichten.
Wilde Rosenarten: Kein Schnitt nötig. Alle 3 Jahre an der Basis auslichten.

Buchs umsetzen

Wer den Buchsbaum liebt, der kennt auch seine Schwäche:

Die schattigen Bereiche an der Einfassung verkahlen und werden schnell unansehlich.

Graben Sie den Buchs einfach aus (großzügigen Ballen ausstechen), und setzen Sie ihn anschließend einfach eine Handbreit tiefer wieder ein.
Der Buchs verträgt dies sehr gut. Er bildet schnell neue Wurzeln und treibt gut wieder durch. 
Auch werden jetzt immergrüne Sträucher umgepflanzt.


Zwiebelblumen pflanzen & düngen

Pflanzen Sie in milden Gegenden sommerblühende Zwiebelpflanzen ins Freie.

Sollten Ihre Zwiebelblumen nicht mehr richtig austreiben oder nur schmächtig blühen wird es höchste Zeit für einen Energieschub in der Knolle.
Vor allem üppige Blüher wie Narzisse oder Tulpe werden es Ihnen mit einer Blütenpracht wie im ersten Jahr danken.

Optimal eignet sich hierfür ein mineralisches Volldünger. Arbeiten Sie dieses einfach leicht ins Erdreich ein sobald die Pflanzen die ersten Blätter zeigen.

Rasenpflege

Ein gepflegter Rasen ist das Aushängeschild jeden Gartens, doch das Grün zu pflegen ist anspruchsvoller als man denkt. Was Sie im März für Ihren Rasen tun sollten haben wir für Sie zusammengefasst.

1. Durch Frost entstandene Unebenheiten mit einer Walze flachwalzen oder festtreten.
2. Rasen vertikutieren oder, wer das nicht möchte, ordentlich durchrechen (sollte noch vor dem Austrieb gemacht werden).
3. Rasen mähen (nicht zu kurz, ca. 4-5 cm wirken sehr gepflegt).
4. An den Beeträndern Rasenkanten abstechen falls nötig.
5. Mit speziellem Rasendünger düngen und/oder nachsäen.


Die sibirische Blaubeere

Eine Pflanze trotzt Kälte und Frost

Lassen Sie sich von ihrem Namen nicht täuschen, die sibirische Blaubeere ist keine Heidelbeere, sondern gehört zu den Heckenkirschen.  

Man findet sich auch als Maibeere oder Honigbeere. 

Die "Lonicera kamtschatica" ist sehr wetterfest, da Sie ursprünglich unter anderen aus Sibirien stammt.


Diese vielfältige Pflanze kriegt im März schöne, glockenförmige Blüten und später im Jahr vitaminreiche, blaue Früchte. 
Die Ernte ist im Mai/Juni. 

Die schöne "sibirische Blaubeere" bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort.




Sträucher pflanzen

Sobald der Frost aus dem Boden ist, können Sie mit der Frühjahrspflanzung anfangen. Warten Sie damit nicht zu lange! Geben Sie der Pflanze die Möglichkeit, sich vor dem Austrieb an ihren neuen Standort zu gewöhnen.

Bei Gehölzen die gut winterfest sind, sollten Sie die Pflanzung sogar schon im Herbst durchführen.
Bei kälteempfindlichen Sträuchern wie Flieder, Lavendel, Säckelblume oder Bartblume sollten Sie dagegen bis in den März warten.

Sollten Sie Sträucher umsetzten wollen, beachten Sie, dass die Gehölze nicht länger als drei Jahre gestanden haben sollten, um am neuen Standort problemlos weiter zuwachsen.

Frostschutz

Mitte März können Sie beruhigt den Winterschutz Ihrer hoffentlich sorgfältig eingewinterten Pflanzen entfernen. Halten Sie Fliese und Folien trotzdem Griffbereit, falls das Wetter doch noch einmal umschlagen sollte.
Länger sollten Sie dennoch nicht mit dem Entfernen warten, da den Pflanzen sonst zu warm wird und junge Knospen faulen.

Die Rosen können jetzt abgehäufelt werden. Entfernen Sie erst vorsichtig das gröbste an Erde. Nehmen Sie dann eine Gießkanne und spülen Sie den Rest einfach weg. Passen Sie auf die neuen Knospen auf, diese brechen beim wühlen gerne ab.




Tierschutz zur Brutzeit

Im Frühling beginnt die alljährliche Brutzeit der Vögel. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, den Tieren Schutz durch Hecken und Büsche zu bieten. 

Ab 1. März ist grundsätzlich der Hecken-Beschnitt untersagt.

In § 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist seit 2010 bundesweit einheitlich festgelegt, dass Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September nicht abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden dürfen.

Katzenbesitzer können zusätzliche Maßnahmen in Form von Halsbändern mit Glocken für die Frühjahrszeit einsetzen. 


Nistkästen, deren Öffnung klein genug sind, werden gerne von kleineren Singvögeln für die Brut genutzt. Dabei sollte die Öffnung so groß sein, dass kein größerer Räuber (Eichhörnchen, Eichelhäher etc.) hindurch schlüpfen kann.