Dieser Artikel wird für Sie innerhalb 24h in den Versand gegeben

  • Lilien (14)

Blütenfarbe

Preis €

bis 10 €
bis 25 €
bis 50 €
bis 100 €
bis 200 €
bis 500 €
-
nur reduzierte Preise

Blütenduft

keiner
sehr wenig
wenig
mittel
stark
sehr stark


In XXL verfügbar

11 Bewertungen

4.35 / 5

Lilien



Die Lilie hat das Zeug, der Rose den Titel als Königin der Blumen Konkurrenz zu machen. So schön wie sie ist! Lilien sind etwas ganz besonderes. Exotisch, geheimnisvoll und überaus reichblühend. Neben Lilien-Blumenzwiebeln, die im Herbst gepflanzt werden, haben wir auch Lilien als fertige Pflanzen im Angebot. Pflanzfertig für den Balkon oder Ihren Garten.


14 Produkte in Lilien mit Ihrer Filterauswahl [Filter zurücksetzen]:

Sortieren nach Beliebtheit keyboard_arrow_right

  • Standard
  • Beliebtheit
  • Preis aufsteigend
  • Preis absteigend
  • Name (deutsch)
  • Name (botanisch)


14 Produkte in Lilien mit Ihrer Filterauswahl [Filter zurücksetzen]:

Lilien-Symbolik und Geschichte

Ihr Duft ist betörend, zuweilen kann er zu betörend sein. Ein Strauß weißer Lilien mit seinen von den Blüten ausgehenden Aroma kann einen Raum komplett einnehmen. Und nicht nur der Duft schafft einen nachhaltigen Eindruck, die Blüten der Lilie sprechen für sich. Hier sei als Lilien-Klassiker die Madonnen-Lilie genannt.

Ihre weißen, großblättrigen Blüten mit dem charakteristischen Blütenstempel ziehen alle Blicke auf sich. Als eine der vermutlich mit ältesten Kulturpflanzen werden der Lilie viele Attribute zugesprochen. Im Christentum kam die Madonnen-Lilie zu ihrer Bedeutung, die der Reinheit und Unschuld. Wenn die Lilie mit Unschuld in Verbindung gebracht wurde, wurde die Lilie vorsorglich ohne den Stempel und die typischen Staubf

äden dargestellt. Der Erzengel Gabriel wird oft mit einer Madonnen-Lilie gezeigt, diese soll die Jungfräulichkeit Marias symbolisieren. Die älteste Erwähunung der Lilie ist in China zu verzeichnen, die Lilie wird dort als Heilpflanze erwähnt. Ihre Inhaltsstoffe sollen beispielsweise gegen chronischen Husten, Blutkrankheiten und Schlaflosigkeit helfen. Dem Pflanzensaft der Lilie wird eine „adstringierende“ Wirkung nachgesagt. Bei gereiztem oder beschädigtem Gewebe kann der Lilien-Pflanzensaft das Zusammenwachsen fördern. Adstringierend bedeutet anziehen, festschnüren und zusammenziehen. Schon Hildegard von Bingen und Plinius der Ältere erwähnten die heilerische Eigenschaft der Lilie, besonders bei oberflächlichen Verletzungen. Essbar ist die Naturschönheit auch, fast alle Lilien-Arten sind komplett essbar, bis auf ihren Stamm. In China werden vor allen Dingen die Zwiebeln bestimter Lilien-Sorten zum Verzehr verwandt und deswegen angebaut. Zu den Sorten gehören unter anderem: Lilium brownii, Lilium regale, Lilium lancifolium und Lilium speciosum. Frisch und getrocknet werden die Lilien-Zwiebeln gegessen, zudem wird Stärke aus ihnen gewonnen. In Europa wurde beispielseise die Türkenbund-Lilie zum Verzehr genutzt. Die hauptsächliche und häufigste Nutzung der Lilie ist aber sicherlich die der Zierde. Ob als Schnittblume oder im Gartenbeet. Alle Lilien-Arten sind klassifiziert. Es gibt neun Divisionen, in denen Hybride und Kultivare unterschieden werden. Sieben dieser Kategorien, Divisionen genannt vereinen alle kreuzungsfähigen, systematisch verwandte Arten. Die achte Division umfasst alle nicht erfassten Kreuzungen. Die neunte Division sammelt alle Arten und ihre Kultivare der Lilie unter ihrem Namen.


DIe Lilie-Ein Gartenliebling

Die große symbolische Wirkung der Lilie erklärt sich durch ihre Präsenz. Kaum ein anderes Zwiebelgewächs vereint Eleganz, Duft und Klasse wie die Lilie. Sie versteht sich mit vielen Nachbarn in Beet. Ob kleine Beetrosen oder Staudengewächse, die Lilie macht sich überall. Alternativ zum Beet, können Liliengewächse auch auf dem Balkon oder der Terrasse ihren Platz finden. Vor einer Hecke genauso, wie mit niedriger wachsenden Stauden. Lilien kommen in einer reichen Farbpalette und Formenpalette. Bei der Pflanzung von Lilien gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Im Großen und Ganzen hat sich die Frühjahrspflanzung durchgesetzt. Zwei feste Termine sind geblieben. So pflanzt man die Madonnen-Lilie im Augsut und die Türkenbund-Lilie im Herbst. Alle anderen Arten kann man relativ frei setzen. Entweder im Frühjahr, hier als Tipp: die Lilien-Zwiebeln ca. zehn Tage versetzt einpflanzen, so hat man durchgehend Lilien-Blüten, die den Garten erstrahlen lassen. Oder die Herbstpflanzung (September bis November). Lilien-Zwiebeln sind empfindlich. Sie sollten nicht ungeschützt, offen gelagert werden. Ansonsten sind Lilien pflegeleicht, wenn die Ansprüche der Pflanze berücksichtigt werden. Das Pflanzloch sollte 15-20 cm ausgehoben werden. Werden die Zwiebeln zu flach gesetzt, neigen die Stängel zum Umknicken. Bei feuchtem Standort, empfiehlt sich eine Drainageschicht einzuarbeiten, damit keine Staunässe entsteht. Auch bei der Topfpflanzung muss die Drainage berücksichtigt werden. Ansonsten steht der Pflazung im Kübel für Balkon und Terrasse nichts im Wege. Tipp: Lilien sehen in einer Gruppe attraktiver aus, deswegen pro Kübel mind. drei Zwiebeln der Lilie pflanzen. Auch sind hier niedriger wachsende Exemplare gefragt. Zum Beispiel eine Garten-Taglilie. Wer sich trennen kann, hat mit Lilien im Beet zudem eine dankbare Schnittblume. Immer eine Blume zum Verschenken oder für die eigene Vase. Ganz dem Gärtner überlassen.


Lilien, nicht nur schön-Heilpflanze und Nahrungsmittel zugleich

Wer sich nicht nur der Schönheit seiner Lilien hingeben möchte, dem sei die Essbarkeit und Verwendung der Lilie in Küche und auch zur Behandlung einiger Leiden genannt. Auch wenn es den Europäer befremdet, Lilien-Zwiebeln werden in China gern und reichlich verzehrt. Warum also nicht auch hier? Bei der Tigerlilie ist der richtige Zeitpunkt zur Zwiebelernte gekommen, wenn das Laub sich verfärbt und abfällt. Man gräbt die Pflanze aus und kann so feststellen, ob und wieviele Tochterzwiebeln sich gebildet haben. Die „ Töchter“ können nun wieder eingesetzt werden. Mit einer Tiefe und einem Abstand von 15-20 cm hat der Gärtner nächstes Jahr eine neue Lilienpracht. Aber nun zum Genuss. Die Lilien-Zwiebelmutter kommt mit in die Küche. Der Kreativität beim Verarbeiten der Lilien-Zwiebeln sind keinerlei Grenzen gesetzt. Es gibt zwei Wege die ungewöhnliche Küchenknolle zu verarbeiten, entweder man schneidet den Zwiebelboden mit den Wurzeln ab und bricht danach die Zwiebel auseinander. Bei dieser Variante ist die Zwiebel nicht mehr lebensfähig. Es gibt eine zweite Methode. Lediglich die Schuppen werden abgebrochen und das Lilien-Herz bleibt unangetastet. Dieses kann wieder eingeplanzt werden. Das kann jeder Koch und Lilien-Liebhaber für sich entscheiden. Von vegetarischen oder veganen Gemüsepfannen mit passendem Gemüse oder auch als Nachtisch, der die Haut glätten soll. Lilien-Zwiebeln werden sehr gute Eigenschaften etwa die Durchblutung betreffend zugeschrieben.

Hier also ein Dessert-Rezept mit Lilien-Zwiebeln.


Zutatenliste:

19 gr getrocknete Lilien-Zwiebeln

38 gr Lotussamen (müssen gewässert werden, Kern entfernen)

2 Becher Wasser

Brauner Zucker zum Abschmecken


Am besten eignet sich ein Schongarer, alle Zutaten hineingeben und eine Stunde simmern lassen.
Natürlich funktioniert es auch mit einem normalen Topf aber ein Auge drauf haben.
Mit Zucker abschmecken, servieren.  Guten Appetit!