Fragen an den Meister


10.04.2013

Frage Nr. 8616: Kirschlorbeerhecke ist und bleibt mickrig

Wir haben über 30 m an unserer Grundstücksgrenze eine Kirschlorbeerhecke vor 4 Jahren gepflanzt. Die ersten 10 m der Hecke frieren jeden Winter wieder zurück und erholen sich kaum über den Sommer. Trotz Dünger, regelmäßig gießen und entfernen der abgestorbenen Äste bzw. Blätter. Der Boden ist lehmig in diesem Bereich.Kann das der Grund für den schlechten Wuchs sein? Hecke dort entfernen und besser eine immergrüne Alternative pflanzen? Wir hätten gerne langsam mal einen Sichtschutz zur Strasse.... Oder haben Sie noch einen Tip, damit wir dem Kirschlorbeer noch eine Chance geben können?

Antwort: Sie könnten höchstens versuchen die Pflanzen im Winter vor Wind und Sonne zu schützen. Das würde am besten mit Netzen klappen. Oder sie ersetzen die Pflanzen durch Thuja oder Taxus (Eibe), die sind etwas härter im nehmen als die Kirschlorbeer.




Kommentieren Sie diese Meister-Frage:

   
 
E-Mail (optional):
 
Laden Sie Bilder zu Ihrem Kommentar hoch!
  Bei Antwort/Kommentar Benachrichtigung per E-Mail erhalten
  Newsletter abonnieren
 

Unser Newsletter wird etwa einmal im Monat versendet und enthält extra günstige Angebote, die nur unseren Newsletterkunden zugänglich sind. Werden Sie Teil unserer kleinen grünen Welt - wir halten Sie auf dem Laufenden. Selbstverständlich können Sie unseren Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre Daten werden von uns nicht an Dritte weitergegeben!

 
  zur Fragen-Übersicht



Abonnieren Sie diese Meister-Frage:

Jetzt neu bei Pflanzmich: Erhalten Sie eine E-Mail, sobald diese Meisterfrage von unserem Gärtnermeister beantwortet oder von Kunden kommentiert wurde. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden und können interessante Meisterfragen quasi "abonnieren". Probieren Sie es aus!

   
Ihre E-Mail-Adresse: