Meisterblog

zurück zur Übersicht
27.05.2016

Pflanzenschutz und Pflege im Juni

Hallo liebe Gartenfreunde,

im heutigen Gartenblog möchte ich Ihnen ein paar Tätigkeiten nahelegen, die Sie im Juni erledigen können. Einige sind dabei wiederkehrende Maßnahmen die für den gesamten Sommer gelten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.


Pflanzen gießen

Die Juni-Sonne kann schon sehr stark scheinen, deswegen brauchen die Pflanzen in Ihrem Garten besonders viel Flüssigkeit. Am besten eignet sich dazu Wasser aus einer Regentonne. Leitungswasser sollte nicht unbedingt verwendet werden, da es je nach Region sehr hart sein kann. Beim Gießen sollten Sie darauf achten das falsches Gießen den Pflanzen schaden kann. Besonders wenn in der prallen Mittagssonne gegossen wird können die Wassertropfen wie Brenngläser wirken und bei den Pflanzen zu Verbrennungen führen. Auch verdunstet das Wasser meist sehr schnell. Gießen Sie Ihre Pflanzen am besten morgens oder abends.


Gartenboden auflockern

Eine weitere Maßnahme ist es den Gartenboden regelmäßig aufzulockern. Nach starken Regenfällen sollte der Boden mit einer Hacke aufgelockert werden, dies dient einer besseren Durchlüftung, hindert das Unkraut am Wachstum und bewahrt den Boden vor zu schneller Austrocknung. Besser ist es natürlich wenn der Boden bereits vor dem Regen gelockert wurde, so kann er das Regenwasser viel besser aufnehmen. Gehen Sie beim Hacken vorsichtig vor, um die Pflanzenwurzeln nicht zu verletzen.


Stützen und Rankhilfen anbringen

Um Salat- und Einlegegurken vor Schmutz und Pilzinfektionen zu schützen ist es sinnvoll ein Rankgitter aufzustellen. Dies können Sie ganz einfach selber herstellen indem Sie ein Holzgerüst mit Maschendraht bespannen. Dieses Gestell wird dann windgeschützt aufgestellt, am besten sollten die Gurken an der Süd- oder Südwestseite des Gitters nach oben klettern. Die Ranken müssen regelmäßig festgebunden werden. Auch für Zierkürbisse oder Feuerbohnen eignet sich so ein Rankgitter.

Desweiteren benötigen hohe Stauden mit schweren Blütenständen unbedingt Stützen. Wenn der Wind auffrischt oder es stärker regnet kann es sonst vorkommen, dass die Stauden abknicken. Ein solcher Kandidat ist der Rittersporn. Diese Pflanze entwickelt sehr schöne und große Blütenstände. Da wäre es sehr schade, wenn diese Pracht nur von kurzer Dauer ist. Spezielle Staudenstützen aus Glasfaser oder Draht bekommen Sie in jedem Gartencenter. Natürlich können Sie solche Stützen auch ganz einfach aus Weidenruten selber herstellen.


Ich hoffe, Sie hatten wieder einmal viel Spaß beim Lesen und dass Sie eventuell etwas gelernt haben. Bis zum nächsten Blogeintrag.


Ihr Meister Meyer



Schreiben Sie einen Kommentar:


   
 
E-Mail (optional):
 
Laden Sie Bilder zu Ihrem Kommentar hoch!
  Bei Antwort/Kommentar Benachrichtigung per E-Mail erhalten
  Newsletter abonnieren
 

Unser Newsletter wird etwa einmal im Monat versendet und enthält extra günstige Angebote, die nur unseren Newsletterkunden zugänglich sind. Werden Sie Teil unserer kleinen grünen Welt - wir halten Sie auf dem Laufenden. Selbstverständlich können Sie unseren Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre Daten werden von uns nicht an Dritte weitergegeben!

 

 
 

zur Fragen-Übersicht



Abonnieren Sie diesen Blog:

Jetzt neu bei Pflanzmich: Erhalten Sie eine E-Mail, sobald dieser Blog von Kunden kommentiert wurde. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden und können interessante Meisterfragen quasi "abonnieren". Probieren Sie es aus!

   
Ihre E-Mail-Adresse: