Urapfel

Malus sieversii

Der Urapfel (Malus sieversii) ist ein asiatischer Wildapfel, der als Urform des heutiges Kulturapfels gilt. Er wurde erstmals 1833 von Carl Friedrich von Ledebour, einem Naturforscher beschrieben, der ihn im Altai-Gebirge entdeckte. Er kommt überwiegend in Zentralasien vor, wo die wild wachsenden Äpfel eine erstaunliche Vielfalt an Größe, Süße und Geschmack bieten. Die Äpfel werden bis zu 7 cm groß. In seiner Blühzeit von Mai bis Juni ist sein Blattwerk oval, rund bis eiförmig, wobei die Blütenfarbe weiß-rosa ist.

Malus sieversii - der Urapfel

Der Asiatische Wildapfel wurde im Altaigebirge von dem deutschen Naturforscher Carl Friedrich von Ledebour entdeckt. Der Urapfel wird zwischen 5 und 12 Meter groß. Seine Früchte sind mit 7 cm Durchmesser die größten aller Wildapfelarten.